1. Weihnachten

Weihnachtseinkäufe in Wuppertal: Einzelhandel weiterhin zufrieden

3. Adventwochenende : Weihnachtseinkäufe: Einzelhandel weiterhin zufrieden

„Wer gedacht hat, das nasskalte Wetter würde die Menschen vom stationären Weihnachts-Shopping abhalten, der sieht sich eines Besseren belehrt: Die Einzelhändler im Verbandsgebiet melden bis auf einige wenige Ausnahmen gut gefüllte Einkaufsstraßen und Shoppingcenter“, berichtet Ralf Engel, Wuppertaler Geschäftsführer des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen–Rheinland).

„Viele der befragten Händler, insbesondere im Schmuck- und hochwertigen Textilbereich, freut es, dass Schenken immer mehr zur Sache von ,Paar-Shoppern‘ wird. Dies zeigt, dass Shoppen immer mehr zu einem festen Freizeitbestandteil wird; diese deutliche Abstimmung mit den Füßen, die nicht nur in der Weihnachtszeit stattfindet, wird über kurz oder lang, das Verbot der Sonntagsöffnung vollständig zu Fall bringen“, so Engel.

Ein seit Jahren im hochwertigen Einrichtungs-, Bekleidungs-, und Luxusgüter-Bereich festzustellender Trend setze sich fort: Die Menschen gäben ihr Geld lieber dafür aus, „sich mit schönen Dingen zu umgeben, als es der Kreditwirtschaft zu opfern“. Ladenhüter gebe es im diesjährigen Weihnachtsgeschäft nicht, sehe man einmal davon ab, dass die Kundinnen und Kunden insbesondere bei Telekommunikations- und Unterhaltungselektronik besonderen Wert auf den aktuellen Stand der Technik legten. Das führe dazu, dass „veraltete“ Modelle nicht bzw. weniger gefragt sind. Dies gelte beispielsweise bei den Flachbildschirmen. Hier heiße es:„Je größer, desto begehrter“. Das gute alte (Brett-)Gesellschaftsspiel erlebe einen Aufschwung. „Die Menschen spielen wieder, gerne auch in Gruppen ganz analog“, so Engel

Die Händlerschaft im Verbandsgebiet erwarte am kommenden vierten Adventwochenende und bis Heiligabend, dass sich der in praktisch allen Branchen festzustellende positive Trend, was Kundenfrequenzen und Umsätze angeht, fortsetze. Engel: „Die inhabergeführten Fachgeschäfte punkten bei ihren Kunden mit Kompetenz in persönlicher und fachlicher Beratung. In den Mittel-und Kleinstädten im Verbandsgebiet wird es darauf ankommen, die Kunden durch zusätzliche Aktionen (Weihnachtsmärkte, verkaufsoffenen Sonntage, Weihnachtsverlosung etc.) weiterhin in die Fußgängerzonen zu locken.“