Termine, Termine, Termine ... in Wuppertal

In Wuppertal : Termine, Termine, Termine ...

Jammen, sich vernetzen, mehr über das deutsche Music-Biz erfahren oder die verbindende Sprache von Musik feiern – das können Musiker jeglicher Herkunft beim „Global Music Club“ am Sonntag (10. November) ab 16 Uhr in der „börse“ (Wolkenburg 100). Gegen 18 Uhr geht der Tag in eine Jam Session über, in der Acts erste Auftritte zeigen können.

Golow (Simon N’golo Zerbo) ist Musikproduzent, Sounddesigner, Filmmusiker, Sänger und Multiinstrumentalist, Vocal-Arrangeur und Songwriter. Er studierte an der Rheinischen Wilhelms-Universität in Bonn Musikwissenschaft und Philosophie. Heute lebt er in seiner Geburtsstadt Wuppertal und produziert für und mit Künstlern wie Samy Deluxe, Flo Mega, Horst Wegener sowie UM, komponiert Filmmusik und coacht.

Das Haus der Jugend Barmen verwandelt sich am Sonntag (10. November) ab 11 Uhr in eine Märchenwelt. Erzählerinnen und Puppenspieler helfen, in die Ära von Prinzessinnen und Rittern, Zauberinnen, Feen und Elfen, Riesen und Kobolden einzutauchen. Musikanten spielen auf, Sinnespfade öffnen sich den Besuchern. Jeder kann in eine Märchenfigur schlüpfen, sich schminken, verkleiden und fotografieren. Darüber hinaus können Regenmacher und Zauberstäbe hergestellt und ausprobiert werden, Lesezeichen werden gefilzt und ein Quiz fordert Kinder und Erwachsene. Gegen 16.30 Uhr endet das Fest mit der Feuershow von Itti vor dem Haus.

Roswitha Dasch, Sängerin und Geigerin aus Wuppertal, lädt noch einmal bekannte Musikerinnen und Musiker der nationalen und internationalen Klezmer-Szene ein, die mit ihr ein Konzert im Gedenken an ihre langjährige Duo-Partnerin Katharina Müther geben werden. Los geht es am Sonntag (10. November) um 18 Uhr in der „Färberei“ (Peter-Hansen-Platz 1). Neben der Jiddisch-Sängerin Shura Lipovsky aus Amsterdam und dem Duo Fima Chorny und Susan Ghergus aus Moldawien stehen Stella Jürgensen, Emma Stimman, die Band „Sher on ashir“ und das „Finkelstein-Trio“ unter dem Motto „Vos vet blaybn – Was wird bleiben?“ auf der Bühne. Damit endet die jährliche Veranstaltungsreihe „Klezcolours“ so vielfarbig, wie sie vor fast 20 Jahren auf Initiative von Peter Hansen und Roswitha Dasch begonnen hat.

Der Nordstädter Bürgerverein Barmen veranstaltet seinen Martinszug am Montag (11. November) im Nordpark. Treffpunkt ist um 17 Uhr der Brunnen am Ende der Straße Mallack im Bereich der Nordpark-Terrassen.

Die Liebe ist weder eindeutig, noch einfach: Sie öffnet uns, macht uns sensibel, zart und weich. Zugleich fordert und verführt sie zu Wildheit und Wucht. Diese Widersprüche sind Thema der „Igel-Gesänge“ – einer musikalisch-lyrischen Performance, die es am Sonntag (10. November) ab 19 Uhr in der „Bandfabrik“ (Schwelmer Straße 133) zu hören gibt. Groovige, funkige und sphärische Sounds vom Gitarrenduo Uwe Sandfort und Martin Hermann, originelle Texte vom Wuppertaler Lyriker Matthias Rürup und die Stimmen von Kirsten Marter-Dumsch und Rürup erzählen vom paradoxen Sehnen nach Nähe und Geborgenheit, Intensität und Ekstase in der Liebe.

„Desintegriert euch! — Ein Buch gegen das Deutsche Wir“ stellt der Publizist, Lyriker und Kurator Max Czollek am Montag (11. November) ab 19 Uhr im „Swane Design Café“ (Luisenstraße 102a) vor. Der 31 Jahre alte Autor Max Czollek rechnet in seinem Essay mit einem verklärten deutschen Selbstverständnis im Integrationsdiskurs ab.

Zukunftsretter Wasserstoff? Diese Frage stellt die Politische Runde der VHS am Montag (11. November) um 19.30 Uhr, wenn der Drehbuchautor Timm Koch zu Gast ist. Man kann mit Wasserstoff Brennstoffzellen für Autos antreiben oder Minikraftwerke, die Wohnhäuser mit Wärme und Strom versorgen. In Zukunft könnte Wasserstoff in Düsenflugzeugen das Kerosin ersetzen. Doch statt diese Technologie mit Hochdruck voranzutreiben, werden weiterhin Pipelines für Öl und Gas gelegt oder giftiges Fracking vorangetrieben. Warum? Timm Koch liefert Antworten und Diskussionsstoff. Ort: Auer Schulstraße 20. Der Eintritt kostet sechs Euro.

Das Konzert am Dienstag (12. November) um 20 Uhr im Kulturzentrum Immanuel zu Gunsten der Stiftung Kantorei Barmen Gemarke gestalten die Detmolder Sopranistin Christina Hilbers und Alexander Lüken (künstlerischer Leiter der Kantorei) am Klavier. Auf dem Programm steht deutsche Spätromantik. Der Liederzyklus „Acht Lieder op. 10“ von Strauss ist ein Frühwerk des Komponisten. Die fünf Rückert-Lieder Mahlers sind neben den „Kindertotenliedern“ die bekanntesten Lieder des Komponisten.

Mehr von Wuppertaler Rundschau