Künstliche Intelligenz – und dann?

Lesung mit Timo Daum : Künstliche Intelligenz – und dann?

In der Buchhandlung von Mackensen am Laurentiusplatz gibt es am Montag (4. November 2019) um 19 Uhr eine Lesung plus Gespräch mit dem Physiker Timo Daum – moderiert von David J. Becher aus dem Utopiastadt-Vorstand.

Künstliche Intelligenz zählt zu den meist diskutierten technologischen Entwicklungen. Humanoide Roboter sind so programmiert, dass sie anhand der Analyse von Mimik und Gesten auf Gefühlszustände von Menschen reagieren können. Internetbasierte Sprachassistenten wie Alexa können mit uns über die Organisation unseres Alltags kommunizieren.

Künstliche Intelligenz ist eine Technologie, die von Tag zu Tag mehr in Massenprodukte einfließt und zum wichtigsten Markt im digitalen Kapitalismus wird. Doch was ist eigentlich Intelligenz, und ist das ein adäquater Begriff für eine Software, deren Reaktionen wir intuitiv für „intelligent“ halten und damit großes Vertrauen schenken? Wenn Künstliche Intelligenz bei Kreditverträgen, Jobvergabe, der Höhe von Versicherungsbeiträgen und sogar bei der Rechtsprechung Einfluss nimmt, wenn Sprachassistenten unseren Alltag ständig begleiten, was bedeutet das für den Einzelnen?

Timo Daum ist Physiker und Hochschullehrer in den Bereichen IT, Online und digitale Wirtschaft. Er veröffentlicht zu Themen der Digitalen Ökonomie, hält Vorträge und organisiert Konferenzen und Workshops rund um Fragen des Digitalen Kapitalismus. 2018 erhielt er für sein Buch „Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie“ den Preis „Das politische Buch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Der Eintritt am 4. November kostet fünf Euro. Timo Daums aktuelles Buch „Die künstliche Intelligenz des Kapitals“ ist in der Edition Nautilus erschienen – und ist im Buchhandel für 16 Euro zu haben.