1. Termine

Termine in Wuppertal: Die aktuelle Übersicht der Wuppertaler Rundschau

In Wuppertal : Termine, Termine, Termine ...

Im Rahmen der Ausstellung „Else Lasker-Schüler, ,Prinz Jussuf von Theben‘ und die Avantgarde“ im Von der Heydt-Museum findet eine neue Vortragsreihe in Kooperation mit der Bergischen Universität statt.

Am Donnerstag (17. Oktober) ab 18 Uhr hält die Germanistin Professorin Gabriele Sander den Vortrag „... voll Herrlichkeit das Bildnis“ über Lasker-Schülers lyrische Künstlerporträts. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Goethegesellschaft Wuppertal lädt für Donnerstag (17. Oktober) um 19 Uhr ins Katholische Bildungswerk (Laurentiusstraße 7) ein. Der Abend ist dem Thema „Auf Goethes Spuren in Rom“ gewidmet. Studierende der Bergischen Uni aus den Fächern Germanistik und Geschichte berichten von ihrer Exkursion in die Ewige Stadt, die im Kontext des von Professor Andreas Meier und Dr. Arne Karsten geleiteten Seminars „Goethes Italien“ stattfand. Im Anschluss an den von Lichtbildern begleiteten Vortrag besteht Gelegenheit zum Beisammensein.

Sanfter Gesang und folk-orientiertes Songwriting, Einflüsse wie Thom Yorke, Julia Jacklin und Danny Elfman sind auf der EP „Wasted Time“ zu hören, die Kirsten Ludwig mit Colin Stewart aufgenommen hat. Sie wird von einem klanglichen Rückgrat getragen, von großzügigen Arrangements, unerwarteten Texturen und wunderschönen Melodien. Ludwig startet ihr Konzert am Donnerstag (17. Oktober) um 20.30 Uhr in der „Viertelbar“ (Luisenstraße 96a).

Das Informationsbüro Nicaragua und die „Falken“ bieten am Freitag (18. Oktober) um 19 Uhr in der „Färberei“ (Peter-Hansen-Platz) einen Info-Abend zum Klimawandel in Nicaragua und El Salvador. Zwei Berichterstatter aus beiden Ländern sind anwesend.

Verfall muss nicht hässlich sein. Das zeigen die Fotografen Detlef Hinz, Claus-Dieter Meier, Udo Strassmann und Fritz Zander in ihrer Ausstellung „Art Morbide – der marode Charme des Verfalls“. Sie wird am Freitag (18. Oktober) um 19 Uhr im „K1 Art-Café“ (Oststraße 12) in Wichlinghausen eröffnet.

Während das deutsche Wuppertal dieses Jahr den 90. Geburtstag feiert, ist das Wupperthal in Südafrika 190 Jahre alt. Christoph Schwab, Kurator des VEM-Museums auf der Hardt, blickt Freitag (18. Oktober) auf die Geschichte der südafrikanischen Kleinstadt – und was sie mit Wuppertal zu tun hat. Beginn: 19 Uhr im Stadtteilzentrum Wiki an der Westkotter Straße 198.

Der Doku-Film „Blaues Herz: Der Kampf um die letzten wilden Flüsse Europas“ läuft am Freitag (18. Oktober) ab 19.30 Uhr, im „Enough Info-Café“ (Wiesenstraße 48). Er zeigt Menschen in Albanien, Bosnien und Kroatien, die sich für die Rettung der Gewässer und ihrer Lebensorte einsetzen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Das „Dorf und Umland Festival 2019“ steigt am Freitag (18. Oktober) ab 20 Uhr im Live Club Barmen (Geschwister-Scholl-Platz 4–6). Es findet in diesem Jahr erstmals auch in Wuppertal statt. Neben dem Orchester spielen Gruppen überwiegend aus dem „Umland-Pool“ auf.

In der „Instyle Showgaststätte“ in der Langobardenstraße 11 erklingen am Samstag (19. Oktober) ab 19.30 Uhr Hits von Udo Jürgens. Der „Wuppertiger“ singt bekannte und weniger berühmte Songs. Der Eintritt kostet an der Abendkasse fünf Euro.

Viele Baustile prägen die denkmalgeschützten Villen aus dem 19. und 20. Jahrhundert im Briller Viertel. Bekannte Architekten wie Heinrich Plange und die Conradi-Brüder hinterließen hier ihre Spuren. Darum und um die Personen, die in Elberfelds „bester Stube“ wohnten, wie auch den aus vielen Gründen bemerkenswerten Niederländisch-Reformierten Friedhof, geht es bei einem Rundgang mit Frank Khan am Sonntag (20. Oktober). Treffpunkt ist um 13.30 Uhr die Treppe an der Ecke Roon- und Nützenberger Straße. Die Teilnahme pro Person kostet fünf Euro.