Fünf Tipps in Wuppertal: Ostern wie im Bilderbuch!

Fünf Tipps für die Feiertage : Ostern wie im Bilderbuch!

24 Grad, Sonne pur und jede Menge Lust auf draußen – schöner kann Ostern im Tal eigentlich gar nicht sein. Aber was anfangen mit den freien Tagen? Hier sind fünf Wuppertal-Empfehlungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Nr. 1 – die Hardt. Dafür wurde das Wort „Blütenmeer“ erfunden: Auf der Hardt leuchten im Moment nicht nur unzählige Osterglocken rund um die Gewächshäuser. Auch im Botanischen Garten bezaubern bunte Blumenbeete. Was dort jetzt wächst, erklärt Expertin Margret Schakel vom Förderverein des Botanischen Gartens bei einem Spaziergang am Ostermontag um 11 Uhr. Treffpunkt Eingang am Elisenturm.

Uhu-Nachwuchs ist unterwegs. Foto: Falknerei Bergisch Land

Nr. 2 – die Falknerei. Pünktlich zu Ostern haben die Uhus, Blaubussarde, Wüstenbussarde und Steppenadler in der Falknerei Bergisch Land auf der Grenze zwischen Wuppertal und Remscheid Eier gelegt. Passend dazu haben Kinder bis elf Jahren heute, morgen und Ostermontag bei den 11-Uhr-Flugvorführungen freien Eintritt. Alle Infos im Netz auf www.falknerei-bergischland.de

Nr. 3 – der Toelleturm. Immer einen Osterausflug wert sind die Barmer Anlagen mit dem blühenden Vorwerk-Park und dem Toelleturm. Ostersonntag lohnt sich der Weg besonders: Um 14 Uhr kommen Drehorgelspieler in ihren historischen Kostümen zum Aussichtsturm an der Hohenzollernstraße, der außerdem von 12 bis 18 Uhr bestiegen werden kann.

Die Drehorgelspieler am Toelleturm. Foto: Klaus-Günther Conrads

Nr. 4 – das Osterfeuer. 2.500 Weihnachtsbäume werden am Samstag für Wuppertals wohl größtes Osterfeuer aufgeschichtet, das traditionell in Nächstebreck am Bahnhof Bracken angezündet wird. Ab 17 Uhr sind hier die Stände geöffnet, gegen 18.30 Uhr stecken Kinder mit Pechfackeln das Feuer in Brand. Voriges Jahr kamen 6.000 Besucher – auch, weil das Osterfeuer-Areal ganz bequem über die Nordbahntrasse zu erreichen ist.

In Nächstebreck geht es wieder feurig zu. Foto: Klaus-Günther Conrads

Nr. 5 – der Zoo. Ostern ist im Grünen Zoo Hochsaison. Höhepunkte für Kinder: das Ostereiersuchen am Sonntag um 11 Uhr in der Arena am Kinderspielplatz und der Rundgang zu den Tierkindern am Ostermontag um 11 Uhr. Treffpunkt ist am Bronzekamel am Eingangsbereich, die Teilnahme kostet nichts extra.

Wer lieber ins Museum geht, kann das Von der Heydt Museum am Wochenende zu den regulären Öffnungszeiten von 11 bis 18 Uhr besuchen. Nur an Ostermontag bleiben die Türen geschlossen.

Und hier noch en paar weitere Tipps:

Das Historische Zentrum im Kontor 91 öffnet am Samstag von 10 bis 15 Uhr seine Pforten. An den restlichen Feiertagen bleibt es geschlossen.

Die Zentralbibliothek hat Ostersamstag zu den gewohnten Öffnungszeiten von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die Stadtteilbibliothek Barmen ist allerdings wegen der angekündigten Demonstrationen in Wuppertal-Barmen geschlossen. Ostermontag bleiben alle Einrichtungen der Stadtbibliothek Wuppertal zu.

Die Aussicht auf Erfrischung lockt Besucher am Samstag und Ostersonntag in die städtischen Bäder. Zu den gewohnten Öffnungszeiten können sie das kühle Nass genießen. Im Gartenhallenbad Cronenberg wartet am Ostersonntag mit einem Kinderspieltag von 9.30 bis 15 Uhr ein besonderes Highlight auf die Kleinen. Ostermontag haben alle Bäder geschlossen. Das Gartenhallenbad Langerfeld bleibt darüber hinaus bis zum 5. Mai wegen Wartungsarbeiten dicht.

Mehr von Wuppertaler Rundschau