Ölbergfest lockt Tausende Besucher an: Ob auch der OB strampelt?

Ölbergfest lockt Tausende Besucher an : Ob auch der OB strampelt?

Viel Musik, Berginale, Ölbergsprint und und und — das Ölbergfest 2016 bietet einmal mehr tolle Unterhaltung und abwechslungsreiche Aktionen und Attraktionen.

Eines der schönsten Feste in einem der vitalsten Stadtteil Wuppertals. Ist davon die Rede, kann es sich ja (fast) nur um das Ölbergfest handeln. Warum, darf am Samstag, 21. Mai, einmal mehr hautnah erlebt werden.

Live-Musik auf drei Bühnen, Beats auf fünf Tanzareas, mehrere Kinderbereiche, internationale Speisen und Getränke auf zahlreichen Ständen, nachbarschaftliche Interaktionen vor Haustüren und entlang der Bürgersteige, dazwischen immer wieder sportliche wie unterhaltsame Aktionen und Attraktionen, da kommen alle Generationen auf ihre Kosten. Wobei die Macher sich in diesem Jahr noch weitere kreative, schweißtreibende und amüsante Highlights ausgedacht haben.

So beim "Ölbergsprint" auf dem Otto-Böhne-Platz: Dort warten zwei stationäre Fahrräder auf motivierte Pedaleros, die gefragt sind, innerhalb einer vorgegebenen Zeit möglichst viele Kilometer zu schaffen. Organisator Uwe Peter: "Dass das nicht ohne ist, weiß auch Andreas Mucke. Er war noch kein Oberbürgermeister, als er einmal bei dieser Herausforderung mit viel Spaß mächtig ins Schwitzen geraten ist." Ob Andreas Mucke auch zum Ölbergfest strampeln wird? Es bleibt abzuwarten...

Auf dem Schusterplatz zieht der Flair von Galas ein: Wer möchte, kann als "Ölbergsternchen", im eleganten oder außergewöhnlichen Outfit (wird bei Bedarf gestellt) eine Lobes- und Dankesrede aufs Quartier halten und als Gage einen Prosecco kassieren. Farbe ins Geschehen bringt eine Aktion der Wuppertaler Stadtwerke: Sie stellen für Kinder und Jugendliche einen Bus der Linie 643 zum Anmalen zur Verfügung: Das fertige Kunstwerk wird anschließend mehrere Wochen als kreatives Zeugnis vom Ölbergfest seine Runden durchs Quartier ziehen. Und wer um 21 Uhr immer noch nicht weiß, wie er den Tatendrang bremsen soll: Auf dem Bolzplatz neben dem Bunker wird ein offenes Fußballturnier angepfiffen.

Und, ist das Ölbergfest einst aus dem Wunsch von Nachbarn geboren, das Ende der WSW-Kanal- und Stromarbeiten gemeinsam zu feiern (die Rundschau berichtete), rückt die Ursprungsintention wieder stärker ins Geschehen: "Wir haben Anwohnern, Vereinen und Institutionen aus dem Standteil mehr Raum für Aktivitäten zur Verfügung gestellt und der, das bestätigt die Nachfrage, wird ausgefüllt mit tollen Ideen", berichtet Uwe Peter. Sieht aus, als ob das Ölbergfest 2016 keine Chance hätte, hinter den Erfolgen der Vergangenheit zu bleiben.

Offiziell lost geht es um 14 Uhr mit Grußworten der Verantwortlichen auf der Bühne am Schusterplatz, wo um 23 Uhr mit einem großen Feuerwerk das Ende der Veranstaltung eingeläutet wird. Zur gleichen Zeit werden auch alle Verkaufsaktivitäten beendet. Offen bleiben noch einige Kneipen...

(Rundschau Verlagsgesellschaft)