1. Stadtteile
  2. Nächstebreck

Freiwillige Feuerwehr Nächstebreck hofft auf neues Gerätehaus

Entscheidung im Rat : Feuerwehr Nächstebreck hofft auf neues Gerätehaus

Die Wuppertaler CDU-Fraktion begrüßt die bevorstehenden Gespräche über die Anmietung einer neuen Liegenschaft für das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Nächstebreck.

Der Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit berät in dieser Woche eine Vorlage, in der das Gebäudemanagement (GMW) beauftragt wird, mit dem Eigentümer zu verhandeln. Es geht um das ehemalige Busdepot der der Rheingold-Reisen GmbH. „Eine solche Gelegenheit bekommt man nicht alle Tage angeboten – ein echter Glücksgriff in unmittelbarer Nähe des bisherigen Standortes“, so Bürgermeister Rainer Spiecker (Vorsitzender des Ausschusses für Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit),

Christian Wirtz (Sprecher der CDU-Fraktion im Ausschuss Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit): „Am derzeitigen Standort können wegen der Größe inzwischen nicht mehr alle Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr untergebracht werden. Außerdem ist der Zustand des Gebäudes desolat und den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden nicht länger zumutbar. Der neue Standort kann mit geringen baulichen Veränderungen sämtliche Vorgaben der Raumplanung für Gerätehäuser erfüllen und gleichzeitig die geforderten Schutzziele und Planungsklassen einhalten.“

  • Die Vorstandsmitglieder Heidi Oertel und Bernd
    Freiwillige Feuerwehr Cronenberg : Wetterschutzjacken im „Modell Wuppertal“
  • Blick auf die Rückseite der Buden
    Kritik der Wuppertaler CDU : Elberfelder Weihnachtsmarkt: „Kein harmonisches Gesamtbild“
  • Rainer Spiecker besuchte im Mai 2022
    Initiative von Bürgermeister Spiecker : DRLG findet neuen Standort am Klingelholl

Es sei deshalb, meint Wirtz, „eine wirklich gute Lösung gefunden worden, die für die kommenden Jahre Planungssicherheit für die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Nächstebreck schafft und diesem wichtigen Ehrenamt auch die Wertschätzung entgegenbringt, die es aus Sicht der CDU-Fraktion verdient.“