1. Stadtteile
  2. Nächstebreck

Bauarbeiten im Freibad Mählersbeck schreiten voran​

Freibad-Neubau : Freibad Mählersbeck: Betonstahl und Auschreibungen

Die Arbeiten im Freibad Mählersbeck schreiten nach Angaben der Stadtverwaltung voran. Für den Keller des Betriebsgebäudes und die unterirdisch verlaufenden technischen Anlagenbereiche liegen die Bodenplatten, auch die Kellerwände des Betriebsgebäudes stehen schon.

Allein für diese Bauteile wurden bisher 78 Tonnen Betonstahl verbaut. „Das ist schon jetzt eine beeindruckende Stahlmenge, und noch weitere 100 Tonnen werden dann bis zur Fertigstellung des Rohbaus eingebaut worden sein. Die Gesamtmenge entspricht einem massiven Stahlwürfel mit einer Kantenlänge von knapp drei Metern, wird jedoch in Stab- und Mattenform eingebaut werden“, erklärt Susanne Thiel, zuständige Produktmanagerin beim Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal (GMW).

Boden und Kellerwände des Betriebsgebäudes wurden als sogenannte „weiße Wanne“ ausgebildet, also gegen das Eindringen von Wasser speziell abgedichtet. Wasserundurchlässiger Beton wird ebenfalls für das Sportbecken mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich und das Erlebnisbecken verwendet.

Als Nächstes sind die Bodenplatten und Wände für die Becken sowie die Deckenplatte für den Keller des Betriebsgebäudes an der Reihe. Darauf folgt dann das Hauptgebäude, was aus drei Bereichen bestehen wird: Umkleiden, Duschen und Toiletten. Diese werden über ein gemeinsames, begrüntes Dach mit dem Personalbereich und den barrierefreien Sanitäranlagen sowie mit dem Gastronomiebereich verbunden.

  • Symbolbild.
    Samstag ab 10 Uhr : Großreinemachen in Nächstebreck
  • Die Flammen drangen aus dem Dach.
    Nächstebreck : Brand in Kfz-Werkstatt am Windhövel
  • Die Baustelle im Oktober 2023 aus
    Längere Bauzeit, höhere Kosten : Freibad Mählersbeck öffnet erst 2025

Auf den Betonsockel der Gebäude werden mit einem Kran vorgefertigte Holzrahmenbauteile gesetzt, auf die dann letztendlich eine Holzfassade geschraubt wird. „Noch haben allerdings nicht alle Ausschreibungen zu einem Ergebnis geführt; zu weit lagen manche Angebote über der Kalkulation“, heißt es aus dem Rathaus.