Von Guinea nach Langerfeld

Er hat das, was viele Neuankömmlinge sich erst erarbeiten müssen: Sprachkenntnisse. Mamadou Madiou Diallo kam vor elf Monaten nach Deutschland und fand in Wuppertal eine neue Heimat. Eines seiner Ziele war, schnell Deutsch zu lernen, und so besuchte er die Europa-Schule, die er im November mit der Prüfung abschließen wird.

Das wird den Reigen seiner Fähigkeiten in den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch vervollständigen. Finanzielle Unterstützung gewährte ihm — nicht zuletzt aus eigenem Interesse — die evangelische Kirchengemeinde Langerfeld, unter deren Dach der junge Mann im Bereich Beckacker tatkräftig mithilft. "Wir sind sehr froh, dass er da ist", bekräftigt Diakon Uwe Müller als Leiter der Jugendarbeit die Ergänzung seines Mitarbeiterstabes. Für die Kinder in der Einrichtung am Beckacker, die gerade durch einen Anbau erweitert wird, ist der junge Mann aus Guinea ein wichtiger Kumpel. Und der mag wiederum die Gruppenarbeit sehr. "Hier bin ich Mädchen für alles", lacht er und erzählt von Zauberei oder Experimenten, die die Neugier und die Aktivität seiner kleinen "Kundschaft" fördern.

Neben der abwechslungsreichen Tätigkeit im CVJM teilt Mamadou mit jungen Mitstreitern aus den Reihen der Gesamtschule eine weitere Leidenschaft: den Fußball. Um den Sport mit dem runden Leder bilden sie regelmäßig eine Straßenfußballmannschaft, bei der er als Defensivspieler im Mittelfeld aufläuft. Ansonsten verschafft er sich Bewegung mit einem geschenkten Fahrrad seines "Chefs".

An fünf Tagen in der Woche öffnen sich die Türen des "CeVi" (Samoastraße 16),die bauliche Erweiterung der Einrichtung ist fast fertig. Im künftigen "Haus für alle" wird es eine große Kleiderkammer und ein Café geben. Vielleicht ist Mamadou Madiou Diallo dort noch eine Weile anzutreffen — allerdings denkt er gemeinsam mit Uwe Müller über einen Ausbildungsplatz nach, der seinen Fähigkeiten entspricht. Sein großer Wunsch ist es, als Reiseverkehrskaufmann arbeiten zu können. An der Kommunikation wird es nicht scheitern.

(Rundschau Verlagsgesellschaft)