Stadtteilzentrum Heckinghausen Ein Areal für Menschen, Insekten und das Klima

Wuppertal · Jetzt kommen alle zu ihrem Recht: Kinder, Jugendliche, Eltern, Insekten und das Stadtklima. Die neu gestaltete Außenanlage des Stadtteilzentrums Heckinghausen bietet Platz für alle. Die Anlage wird bereits eifrig genutzt, jetzt fand die offizielle Eröffnung mit Oberbürgermeister Uwe Schneidewind statt.

 Die nagelneue Außenanlage.

Die nagelneue Außenanlage.

Foto: Stadt Wuppertal

Auf rund 2.800 Quadratmetern Fläche wurde das umgesetzt, was sich Kinder, Jugendliche und ihre Eltern in einem zweiwöchigen Beteiligungsprojekt für die Gestaltung der Fläche gewünscht hatten. Bewegungsspielflächen mit vielen Spielgeräten zum Austoben, Wasser- und Sandspielflächen für die Kleinen, Aufenthaltsflächen und Treffpunkte zum Chillen für die Großen und für die Eltern. Rasenflächen zum Spielen und Erholen und zur Entsiegelung von Flächen, Blumenwiesen und Gehölze für die Bienen und Bäume für den Schatten und das Stadtklima.

Die neugestaltete Außenfläche ist jetzt sowohl von der Heckinghauser Straße über einen Durchgang neben dem Stadtteilzentrum als auch von der Mohrenstraße aus zugänglich. Ein Zugang zur Mohrenstraße bestand auch schon vorher, war aber ein eher unattraktiver Nebenzugang. Dieser Zugang wurde im Rahmen der Neugestaltung weit geöffnet und großzügig gestaltet, er gibt jetzt den Blick frei auf das attraktive Spielangebot.

Und das beginnt auch direkt dort mit einem großen Spieldome. Der Spieldome ist eine Kletternetz-Spielkuppel mit Multifunktionsspielfläche an dem sowohl von außen als auch von innen geklettert, getobt und gespielt werden kann. Eine Besonderheit ist, dass der Innenbereich ein großer, sicherer und geschützter Spielbereich ist – zum Beispiel für Ballspiele.

Rechts daneben gibt es eine Trampolinlandschaft, die von den Kindern ausdrücklich gewünscht wurde. Dieser Bereich ist komplett mit einem Fallschutz versehen und wird ergänzt durch ein Laufrad, das aussieht wie ein überdimensionales Hamsterrad. Hier kann jedes Kind seinen Mut und seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

Drittes Spielgerät ist ein Karussell, das auch für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer geeignet ist. Weiter Richtung Stadtteilzentrum geht es um Fahren, Sausen und Geschwindigkeit – hier befindet sich die Seilbahn, ebenfalls ein Wunsch der Kinder. Die gegenüber liegende große Spielwiese bietet den Kindern die Möglichkeit zum freien Spiel, zum Ausruhen, oder auch einfach für eine gemeinsame Zeit mit den Eltern.

In unmittelbarer Nähe der gepflasterten Terrasse des Stadtteilzentrums befindet sich der Kleinkinderspielbereich mit einer Doppel-Schaukel und einem Spielturm mit Rutsche und Kletterrampe. Daran schließt sich der Wasserspielbereich an – eine Sandspielanlage, die durch eine Kurbelpumpe und mehrere Schleusen und Anstau-Becken zu einem Matschplatz umfunktioniert werden kann.

Das gesamte Spielgelände ist barrierefrei über befestigte Wege und Flächen zu erkunden und zu nutzen. Sitzmauern und -bänke laden an unterschiedlichen Stellen zum Verweilen und mal Pause machen ein. Und das sowohl in der Sonne als auch unter schattenspendenden Bäumen.