1. Sport
  2. Sporttexte

Wuppertaler Boxer Marco „Krawallo“ Martini: Comeback auf Clausen

Boxen : „Krawallo“ Martini: Kerniges Comeback auf Clausen

Vor drei Jahren hatte sich der Wuppertaler Marco „Krawallo“ Martini überraschend vom Boxsport verabschiedet. Am Samstag (20. Februar 2021) kehrt er in den Ring zurück.

Einer der Gründe war seinerzeit der Einstieg als Juniorchef in die elterliche Gerüstbaufirma in Ronsdorf. Leicht ist dem heute 28-Jährigen der Schritt damals nicht gefallen. Immerhin platzierte er in der Lagerhalle der Firma drei Sandsäcke, die dem Stressabbau dienten. In den Kämpfen im „Fight-Club“ seines Cousins Werner Kreiskott war Martini einst der Publikumsliebling. Bis zu 200 Karten hatte er an seine Fans, die überwiegend in Ronsdorf wohnen, verkauft. Die Titel, die der Wuppertaler bei den Boxverbänden WBU, WBF und GBA gewonnen hat, musste er niederlegen.

Bei seinem Comeback in der Trainingshalle der „Red Panther“ auf Clausen ist das Publikum ausgeschlossen. Der Kampf über sechs Runden gegen einen Aufbaugegner wird ab 15 Uhr per Livestream auf Facebook und Instagram übertragen. Dankbar für die Veranstaltung sind auch Ex-Olympiasieger Torsten May und sein Bruder, der ehemalige deutsche Profimeister Rüdiger May, die in Köln ein Box-Gym betreiben. Ihr Schützling, der talentierte Cruisergewichtler Martin Houben, steigt ebenfalls in den Ring. „Red Panther“-Trainer Mustafa Erol betreut seinen Schützling Umut Güneysu bei dessen Profidebüt.

Am 27. Februar veranstaltet der Berliner AGON-Boxstall ein Event, bei dem auch der Wuppertaler Vincenzo Gualtieri antritt. Der amtierende deutsche Meister kämpft um die IBO-Continental-Meisterschaft im Mittelgewicht. Der Gegner, der 28-jährige Sofiane Khati, ist ein harter Brocken mit einer Bilanz von zehn Siegen, darunter drei K.O. Die Berliner übertragen die Veranstaltung unter agon-sports.com zu einem Kennenlernpreis von 99 Cent.