1. Sport
  2. Sporttexte

TuS Grün-Weiß Wuppertal: Feldhandball-Nostalgie im Höfen​

TuS Grün-Weiß Wuppertal : Feldhandball-Nostalgie im Höfen

Am Feiertag Fronleichnam (16. Juni 2022) findet ab 10 Uhr auf dem Kunstrasen des Sportplatzes Höfen in Wuppertal wieder das populäre Feldhandball-Nostalgie-Turnier statt. Es erinnert an Artur Brinkmann, den langjährigen Handball-Abteilungsleiter von Grün-Weiß Wuppertal.

Als Organisator sah man ihn stets schon am frühen Morgen mit der Kreidekarre beim Abgrenzen des Platzes, denn die Regeln und damit die Abgrenzungen des Feldhandballs sind unverändert nur etwas für Nostalgiker.

Organisator Werner Poet: „Erstmals nach vielen Jahren treten wieder sechs Teams an.“ Für elf Spiele (je zweimal zehn Minuten) haben sich angesagt: Team Alpenverein (u.a. Grün-Weiß), Solingen, Essen, Friesen/BTG, Radevormwald und die Cronenberger TG. Problem: Es gibt nur noch wenige Schiedsrichter, die die Feldhandball-Regeln (etwa den 13-Meter-Strafwurf) kennen. Dafür zuständig ist Dieter Weiß: „Ich hoffe, dass alle Kameraden kommen, die sonst auch gepfiffen haben.“

Der Sportplatz im Höfen mit seiner Felsenkulisse war Schauplatz der erfolgreichen Feldhandball-Zeit von Grün-Weiß. Sogar die Ü-Wagen des WDR standen dort, wenn es gegen TuS Linfort, den RSV Mülheim oder Eintracht Dortmund ging. Das größte Spiel fand 1949 dort statt, als die Damen von Schwarz-Weiß Wuppertal im Endspiel gegen Wacker München Deutscher Meister wurden.

Der Eintritt ist frei, das Clubhaus ist geöffnet. (kgö)