1. Sport
  2. Sporttexte

Handball-Bundesligist Bergischer HC siegt in Flensburg 24:21 (9:7)

Handball-BL: 24:21 (9:7) in Flensburg : Bärenstarkem BHC gelingt die Überraschung

In der Handball-Bundesliga hat der Bergische HC das letzte Auswärtsspiel der Saison gewonnen. Das Team von Trainer Sebastian Hinze setzte sich am Mittwochabend (8. Juni 2022) bei der SG Flensburg-Handewitt mit 24:21 (9:7) durch.

Der BHC musste ohne Simen Schönningsen (Fußverletzung), Maciej Majdzinski (im Aufbau nach Kreuzbandriss) und Csaba Szücs (Sehnenriss im Fuß) auskommen.

Linus Arnesson brachte den BHC war mit 1:0 in Führung, dann aber stellte der Tabellenvierte durch Emil Jakobsen per Siebenmeter auf 3:1 (7.). Die Gastgeber behaupteten zunächst den Zwei-Tore-Vorsprung (5:3 in der 13. Minute). David Schmidt hielt die Bergischen in der 16. Minute mit dem 4:5 jedoch in direktem Kontakt.

Nach einer Parade von Torwart Tomas Mrkva gegen Franz Semper bot sich Arnesson die Chance auf den Ausgleich, der fiel aber per Aufsetzer nicht. Auch der zweite Versuch nach einer neuerlichen Mrkva-Rettung misslang (18.). Stattdessen markierte Goran Sogard in einer hektische Partie das 6:4 (19.). Hinze nahm die erste Auszeit.

Alexander Weck verkürzte auf 5:6 (20.), dann scheiterte Arnor Gunnarson am Ausgleich (21.). Auch Flensburgs Coach Maik Machulla bat jetzt zur Besprechung. Nun war es endlich soweit: Arnesson gelang das 6:6 (23.). Sogard verwarf, doch Tomas Babak zog gegen SG-Schlussmann Kevin Möller den Kürzeren (24.). Dafür gelang Jeffrey Boomhouwer die 7:6-Führung (25.).

  • Der BHC kam nicht durch.
    Handball-BL: 24:31 (9:14) gegen Melsungen : BHC kassiert deutliche Niederlage
  • Arnor Gunnarsson (Archivbild).
    Handball-BL: 26:22 (14:10) in Leipzig : BHC siegt mit starkem Torwart Mrkva
  • Zum letzten Mal versammelt Trainer Sebastian
    Handball-BL: Sonntag gegen N-Lübbecke : BHC-Abschied von Hinze und neun Spielern

Weck scheiterte an Möller, der seinerseits die Latte des leeren BHC-Gehäuses traf. Flensburg hatte Pech mit einem weiteren Pfostentreffer. Arnesson und Max Darj nutzten das konsequent aus und markierten die 9:7-Pausenführung. Es war eine kuriose erste Hälfte mit vielen Paraden, einigen Siebenmetern, noch mehr Aluminiumtreffern, recht wenig Tempo – aber zur Freude der BHC-Fans nur sieben SG-Toren.

Darj baute direkt nach dem Wechsel auf 10:7 für den BHC aus (31.). Marius Steinhauser und Sogard verkürzten jedoch auf 9:10. David Schmidt kassierte eine Zeitstrafe, Emil Jakobsen vergab einen Siebenmeter (35.). Flensburg konnte mehrfach nicht ausgleichen. Boomhouwer gelang das 9:11 (37.), doch Mads Mensah Larsen erzielte wenig später das 11:11 (38.).

Die Partie kippte aber nicht, weil Schmidt und Boomhouwer die Anzeigetafel auf 12:14 stellten (40.). Arnesson legte per Siebenmeter zum 13:15 nach (42.). Mrkva hielt gegen Mensah-Larsen, Gunnarsson netzte in den leeren Kasten zum 13:16 (45.) ein, Schmidt zum 14:17 (46.), Darj zum 15:18 und 16:19 (47./48.).

Flensburg startete den Schlussspurt: Simon Hald Jensen führte die SG auf 18:19 heran (50.). Hinze nahm eine Auszeit. Und die wirkte: Arnesson und zweimal Gunnarsson machten drei Tore in Folge – 18:22 (52.). Draj legte zum 18:23 nach (53.). Das 19:24 durch Arnesson war die Vorentscheidung (55.). Der BHC spielte die Angriffe clever aus. Torwart Christopher Rudeck parierte noch einen Siebenmeter (20:24, 59.).

Sebastian Hinze (BHC-Trainer): „Wir hatten am Anfang eine sehr gute Torhüterleistung, über die wir ins Spiel gekommen sind. Gewonnen haben wir die Phase vor der Halbzeit, in der beide Mannschaften mit dem siebten Feldspieler spielten. Heute hatten wir wieder eine sehr gute Moral und einen guten Plan, den wir umgesetzt haben. Die Erfolgserlebnisse waren da, wir haben unsere Bälle reingemacht. Das Spiel kann in der zweiten Halbzeit kippen, aber dann bekommen wir direkt zwei Bälle ins leere Tor, nach denen dann wirklich alle dran geglaubt haben und wir es souverän runtergespielt haben.“

Tomas Mrkva (BHC-Torwart): „Wir sind froh, dass wir in Flensburg unser letztes Auswärtsspiel der Saison gewonnen haben. Wir haben richtig gut angefangen und nicht zugelassen, dass Flensburg ins Spiel kommt. Wir wollten den Gegner heute nerven. Das ist uns über 60 Minuten gelungen. Es ist einfach nur geil, dass wir hier gewonnen haben.“

Max Darj (BHC-Abwehrchef): „Das war ein sehr solider Auftritt von uns. Wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir da waren. Tomas Mrkva hat uns im Tor in der ersten Halbzeit wirklich geholfen. In der zweiten Hälfte haben wir uns die beiden Punkte hier verdient. Wir haben gut gedeckt über das gesamte Spiel, hatten keinen Stress im Angriff und immer die Ruhe bewahrt. So hat es gereicht.“

Das letzte Saisonspiel bestreitet der BHC am kommenden Sonntag (12. Juni) ab 15:30 Uhr in der Klingenhalle gegen den TuS N-Lübbecke. Es ist zugleich das Abschiedsspiel für Trainer Sebastian Hinze, der zu den Rhein-Neckar Löwen wechselt.

Zum Liveticker: hier klicken!