1. Sport
  2. Sporttexte

Neue Toilettengebäude für das Wuppertaler Stadion am Zoo

Stadt veröffentlicht Ausschreibung : Neue Toilettengebäude für das Stadion am Zoo

Vorzeigbarer Sanitärbereich statt „Wellblechhütten“: Das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal (GMW) hat die Ausschreibung für den Generalunternehmer veröffentlicht, der die beiden neuen Toilettengebäude für das Stadion am Zoo errichten soll (die Rundschau berichtete). Zum 100-jährigen Jubiläum der Sportstätte im Oktober 2024 sollen sie fertiggestellt sein.

Zunächst werden die beiden bestehenden Container mit Wellblechdach an der Nordost- und Südseite abgerissen. Sie werden durch zwei Neubauten aus Beton und Mauerwerk ersetzt, die laut Verwaltung in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde geplant und genehmigt wurden.

Die Fassade des eingeschossigen, rechteckigen Gebäudes im Nordosten soll bündig mit der denkmalgeschützten Mauer entlang des Boettingerwegs abschließen. „Um das Wurzelwerk der angrenzenden Bäume zu schützen, wurden für die Gründung Punktfundamente statt einer breiten Bodenplatte gewählt. Beim Gebäude im Süden wird das Obergeschoss quer über das Erdgeschoss gelegt. Dadurch kann unter anderem der Höhenunterschied zur oberhalb liegenden Nordtribüne optimal ausgenutzt werden“, so die Stadt.

Insgesamt bieten beide Toilettenanlagen 59 Damen- und 22 Herren-WCs sowie 36 Urinale – deutlich mehr als die bisherigen Container. Beide Gebäude verfügen außerdem jeweils über eine barrierefreie Toilette. „Diese sind zwar nach den vorgegebenen Standards dort nicht unbedingt erforderlich, wir bauen aber vorausschauend mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung“, sagt Susanne Thiel, für Sportstätten zuständige GMW-Produktmanagerin.

  • Lion Schweers bei seinem Kopfballtreffer gegen
    Fußball-RL: Samstag um 14 Uhr : Liveticker: Wuppertaler SV – SC Paderborn U23
  • Trainer Jamal Naji und BHC-Boss Jörg
    Handball-Bundesliga : BHC: Derby, Magdeburg – und mehrere Chancen
  • Sportchef Gaetano Manno (li.) und Trainer
    Fußball-RL: Sonntag gegen Paderborn : Der WSV kann nur noch abwarten

Das barrierefreie WC im Süden ist zudem auch vom benachbarten Kunstrasenplatz erreichbar, der bisher nicht über ein barrierefreies WC verfügt. Das GMW nimmt für die beiden Toilettenanlagen insgesamt 1,45 Millionen Euro in die Hand.