Keine Stimmen nach dem Spiel Der BHC-Vorhang fällt und viele Fragen offen

Wuppertal / Düsseldorf · Es passte irgendwie ins Bild einer verkorksten Saison. Die Verabschiedung der zehn Spieler, die den Handball-Bundesligisten Bergischer HC verlassen, fand erst nach der 30:40-Heimniederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt statt. Die meisten der 5.187 Fans, die in den Düsseldorfer Dome gekommen waren, befanden sich nach dem feststehenden Abstieg da bereits auf der Heimreise.

Das vorläufige Ende der BHC-Ära in der Bundesliga.

Das vorläufige Ende der BHC-Ära in der Bundesliga.

Foto: Dirk Freund

Dabei galt es unter anderem Kapitän Linus Arnesson zu ehren, der seit 2017 im Trikot des BHC unterwegs war, dessen Vertrag aber vorzeitig und somit ein Jahr vor dem eigentlichen Ablauf im Sommer 2025 aufgelöst wird. Die Gründe für den Schritt wurden bislang nicht kommuniziert.

Auch für Tom Kare Nikolaisen, Grega Krecic, Antoni Doniecki, Tim Nothdurft (zu den Rhein-Neckar Löwen), Peter Johannesson (zum dänischen Erstligisten GOG Handbold), Tobias Schmitz (zum TuS 82 Opladen, für den er im Rahmen des Zweitspielrechts auflief), Aaron Exner (zu den Bergischen Panthern) sowie Alexander Weck (zu GWD Minden) und Tom Bergner (ausgeliehen an die Eulen Ludwigshafen, zu GWD Minden) war es der letzte BHC-Auftritt. (Bilder)

Bilder: Das BHC-Heimspiel gegen die SF Flensburg​-Handewitt
22 Bilder

Das BHC-Heimspiel gegen Flensburg

22 Bilder
Foto: Dirk Freund

Eine offizielle Pressekonferenz, die eigentlich Standard ist, gab es nach dem Saisonfinale erstaunlicherweise nicht. Und so verzichtete der BHC darauf, noch einmal auf das Spiel, vor allem aber die Gesamtsituation einzugehen. Geschäftsführer Jörg Föste hatte in der Halbzeit in einem Interview mit dem dem Streamingdienst „Dyn“ noch einmal klar gemacht, dass aus BHC-Sicht mit Blick auf den HSV Hamburg „die Erteilung der Lizenz nicht korrekt“ sei. Genau deshalb sei man selber vor das Schiedsgericht gezogen, um eine Klärung herbeizuführen.

Wie und wann das urteilt, ist offen. Zunächst einmal muss der HSV bis Mittwoch (5. Juni 2024) die als Bedingung für die Lizenzerteilung festgelegte zusätzliche Summe, deren Höhe nicht genannt wurde ist, überweisen. Passiert das ordnungsgemäß, ist der BHC dem Status quo nach endgültig Zweitligist. Was anschließend geschieht und wie der Bergische HC die kommende Saison plant, etwa bezüglich des Kaders und des Spielortes, wird sich zeigen.

Dann möglicherweise auch wieder mit offiziellen Stellungnahmen.

(red/jak)