Handball-BL: 31:31 (15:16) gegen Lemgo Lippe BHC bleibt sportlich (noch) im Rennen

Wuppertal · Der Handball-Bundesligist BHC hat die Chance, bis auf einen Punkt an die Nichtabstiegsplätze heranzukommen, nur halb genutzt. Das Team um Trainer Arnor Gunnarsson trennte sich am Sonntagnachmittag (19. Mai 2024) vom TBV Lemgo Lippe mit 31:31 (15:16) und hat zwei Spieltage vor dem Saisonende zwei Punkte Rückstand an den HC Erlangen.

 Der BHC stemmt sich gegen den sportlichen Abstieg.

Der BHC stemmt sich gegen den sportlichen Abstieg.

Foto: Dirk Freund

Der Kader war fast komplett, allein die beiden langzeitverletzten Elias Scholtes und Tom Kare Nikolaisen fehlten. Beide Teams starteten mit Fehlversuchen in die Partie. Das 1:0 gelang schließlich Lukas Stutzke (3.), Tomas Babak erhöhte auf 2:0 (5.), Stutzke auf 3:0 (6.). Erst per Siebenmeter und nach 7 Minuten war Lemgo durch Samuel Zehnder zum 1:3 erfolgreich. Mit seinem dritten verwandelten Strafwurf führte Zehnder die Gäste auf 3:4 heran (10.).

Der BHC blieb aber konzentriert. Nach einer Parade von Christopher Rudeck und dem Treffer von Mads Kjeldgaard Andersen stand es 6:3 (12.). Lemgo nahm die erste Auszeit. Doch die Gastgeber blieben im Spielfluss. Djibril M'Bengue, Andersen und Frederik Ladefoged stellten auf 9:5 (15.). Lemgo stellte sich nun allerdings besser auf den BHC ein. Tim Suton besorgte den 9:10-Anschluss (19.), Niels Gerardus Versteijnen glich zum 11:11 aus (21.).

Bilder: Das BHC-Heimspiel gegen Lemgo Lippe​
14 Bilder

Das BHC-Heimspiel gegen Lemgo Lippe

14 Bilder
Foto: Dirk Freund

Der Negativlauf ging weiter: Zehnder und Lukas Hutecek brachten die Ostwestfalen in Überzahl (Zeitstrafe gegen Aron Seesing) mit 13:11 nach vorn (23.). Andersen und Ladefoged egalisierten nicht, stattdessen markierte Bobby Schagen das 12:14 (26.). Deshalb bat BHC-Coach Gunnarsson zur Besprechung. Mit Erfolg: Noah Beyer verwandelte einen Strafwurf zum 14:14 (28.). In Unterzahl legte der TBV aber wieder auf 16:14 vor (29.). Andersen verkürzte noch auf 15:16 (60.), so ging es dann auch in die Pause.

In Durchgang zwei war es erneut Stutzke, der mit dem 16:16 den Torreigen eröffnete (31.). Beyer drehte den Spielstand auf 18:17 (34.). Ladefoged baute auf 20:18 aus (37.), Linus Arnesson mit einem Strafwurf auf 21:18 (39.). Abschütteln konnte der BHC die Gäste nicht, im Gegenteil: Thore Oetjen markierte das 21:21 (43.). Babak und Bayer netzten aber zum 23:21 ein (44.) – woraufhin Lemgo wieder egalisierte zum 23:23 (46.).

Ladefoged musste für zwei Minuten vom Feld, doch Grega Krecic störte das nicht – 24:23 (48.). Beyer legte zum 25:23 nach (50.). Lemgos Coach Florian Kehrmann nahm die nächste Auszeit. Der BHC behauptete den Vorsprung durch das 27:25 von Andersen (53.) und das 28:26 von Ladefoged (54.). Dann aber sorgte Versteijnen für das 28:28 (56.). Krecic traf die Latte, Zehnder ins Tor – 28:29 (57.).

In Überzahl nutzte Beyer einen Siebenmeter zum 29:29 (58.). Auch Zehnder traf (zum inzwischen siebten Mal) von der Linie – 29:30 (58.). Das 30:30 ging auf das Konto von Andersen (59.). Lemgo nahm die letzte Auszeit. Emil Buhl Lærke netzte zum 30:31 ein (60.). BHC-Trainer Gunnarsson besprach noch einmal die Lage. Beyer hörte gut zu und traf zum 31:31 (60.). Es war das Endergebnis.

Die letzten beiden Partien bestreitet der BHC am 30. Mai bei den Füchsen Berlin (20:30 Uhr, Max-Schmeling-Halle) und am 2. Juni gegen die SG Flensburg-Handewitt (16:30 Uhr, PSD Bank Dome Düsseldorf).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort