1. Sport
  2. Sporttexte

Handball-Bundesliga, Liveticker: Bergischer HC – THW Kiel​

Handball-BL: Sonntag um 14 Uhr : Liveticker: Bergischer HC – THW Kiel

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC will am Sonntag (4. Juni 2023) in doppelter Hinsicht Geschichte schreiben. Noch nie hat der BHC bislang den THW Kiel bezwungen und auch noch nie im Düsseldorfer PSD Bank Dome gewonnen. Dort wird die Partie um 14 Uhr angepfiffen.

„Ich habe Bock darauf, dieses Spiel zu gewinnen“, sagt Trainer Jamal Naji, für den die Club-Historie natürlich nicht im Vordergrund steht. Auch dass ein BHC-Erfolg gegen Tabellenführer Kiel das Meisterschaftsrennen wieder richtig spannend machen würde, ist für den Coach nicht wichtig. Sollte der deutsche Rekordmeister in dieser Saison wieder den Titel holen, hätte auch der BHC in der kommenden Saison einen Champion in seinen Reihen. Yannick Fraatz, seit 2018 Teil des BHC, spielt aktuell auf Leihbasis beim THW und kehrt im Sommer an die Wupper zurück.

Fraatz ersetzt Gunnarsson, der als 1.000-facher Erstliga-Torschütze ins Trainerteam wechselt. Bei der 29:39-Auswärtsniederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen erzielte der Rechtsaußen seinen Jubiläumstreffer. Gleichzeitig schrieb er Geschichte mit 1.500 Toren wettbewerbsübergreifend für den BHC. „Es freut mich unheimlich für ihn“, sagt Naji. „Hätte ich es mir aber aussuchen können, wäre ihm das entscheidende Tor in einem Heimspiel gelungen.“ Aber: „Ich fand es toll, dass auch die Rhein-Neckar Löwen diesen Meilenstein in der Halle gewürdigt haben.“

  • Trainer Jamal Naji und BHC-Boss Jörg
    Handball-Bundesliga : BHC: Derby, Magdeburg – und mehrere Chancen
  • Sportchef Gaetano Manno (li.) und Trainer
    Fußball-RL: Sonntag gegen Paderborn : Der WSV kann nur noch abwarten
  • Von li.: Torwarttrainer Mattis Groth, Co-Trainer
    Fußball-Bezirksliga : Peter Radojewski bleibt Trainer des SSV Germania

Mit dem Gesamtergebnis war Naji selbstverständlich nicht zufrieden war: „Wir haben leider das Tempospiel des Gegners zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekommen. Die Rhein-Neckar Löwen haben vor allem Sechs-gegen-Fünf- und Fünf-gegen-Vier-Situationen perfekt auf den Punkt ausgespielt. Begünstigt wurde das durch Angriff-Abwehrwechsel, die wir aufgrund der Belastungssteuerung einzelner Spieler vornehmen mussten.“

Lukas Stutzke und Djibril M'Bengue waren zum Beispiel nach ihren Verletzungen noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Der Trainer hofft, dass am Sonntag eine Steigerung möglich ist. „Aktuell sieht es so aus, dass ich wieder 17 Spieler zur Verfügung habe“, erläutert der Coach. In Mannheim verzichtete er auf den immer noch nicht ganz fitten Tom Bergner, am Sonntag soll es sich um einen anderen Spieler handeln. „Wer es ist, entscheiden die letzten Trainingseinheiten.“

Naji, der an diesem Samstag 37 Jahre alt wird, wünscht sich gegen die Kieler insgesamt eine Leistungssteigerung, betont aber auch, dass gegen den THW ein ganz anderes Spiel bevorsteht. „Kiel ist extrem dominant bei Fernwürfen. In der Deckung scheint es oft die Idee zu sein, dass sie die Außen zum Wurf kommen lassen wollen. Die Torhüter haben von diesen Positionen sehr gute Quoten.“

Neben Weltstar Niklas Landin hütet der ehemalige BHCer Tomas Mrkva das Kieler Gehäuse. „Wenn sie das gegen uns auch probieren, hoffe ich, dass wir weiterhin eine so gute Abschlussquote von dort haben.“ Zuletzt waren Tim Nothdurft, Noah Beyer, aber auch Gunnarsson und Isak Persson gut in Form. „Im Hinspiel hat uns eine schwache Chancenverwertung von außen das Genick gebrochen.“ Am Sonntag soll zumindest dies anders werden.

Dass Kiel auf allen Positionen einen herausragenden Kader hat, ist unbestritten. „Sie können sogar namhafte Ausfälle gut verkraften“, weiß Naji. Die Rollen im vorletzten BHC-Heimspiel sind daher klar verteilt. Druck haben am Sonntag daher also eigentlich nur die Kieler, die jeden Punkt im Kampf um den Titel benötigen. Der BHC darf relativ befreit aufspielen –a so schön eine Premiere auch wäre: Punkt gegen Kiel, Sieg im Dome oder beides.

Mehr als 6.000 Tickets sind für das Topspiel bereits verkauft. Für Kurzentschlossene öffnet die Tageskasse am Spieltag um 12:30 Uhr, aber auch über den Online-Ticketshop sind weiterhin Karten zu buchen.

Im Anschluss empfängt der ukrainische Serienmeister HC Motor Zaporizhzhia im Rahmen seines letzten Zweitliga-Auftritts in Düsseldorf um 17:30 Uhr den HSC Coburg. Die Tickets behalten selbstverständlich auch für dieses Spiel ihre Gültigkeit. Alle Fans sind eingeladen, auch diese Partie noch live vor Ort zu erleben.