1. Sport
  2. Sporttexte

Handball: BHC will auch ohne Rudeck in Magdeburg gewinnen​

Handball-BL: Sonntag ab 18 Uhr : BHC will auch ohne Rudeck in Magdeburg gewinnen

Dreimal hintereinander ist der Bergische HC zuletzt auf formstarke Gegner getroffen, drei Mal hat er das Spiel gewonnen, um damit auf den zehnten Platz vorzuziehen. Am Sonntagabend (29. Oktober 2023) um 18 Uhr allerdings hängen die Trauben noch etwas höher. Der SC Magdeburg ist nicht nur formstark, sondern auch Meisterschaftskandidat und amtierender Champions-League-Sieger.

„Die Magdeburger haben sich enorm stabilisiert, nachdem sie ihre Zugänge integriert hatten“, sagt BHC-Trainer Jamal Naji. In der Bundesliga und in der Champions League hat die Mannschaft von Coach Bennet Wiegert jeweils ihre letzten vier Spiele gewonnen. Mit 17:3 Punkten ist der SCM zudem erster Verfolger der verlustpunktfreien Füchse Berlin im Kampf um die Deutsche Meisterschaft.

„Trotzdem haben wir natürlich Hoffnung“, meint Naji. „Wir wollen auch dieses Spiel gewinnen. Auch wir haben in Pokal und Liga vier Siege in Folge und treten entsprechend selbstbewusst auf.“ Um eine Chance zu haben, muss der BHC viele Zweikämpfe gewinnen. „Insbesondere Felix Claar müssen wir in den Griff bekommen. Er ist im Eins-gegen-Eins ein sehr schwierig zu verteidigender Spieler“, erläutert Naji. „Dazu kommen die beiden Linkshänder Omar Ingi Magnusson und Albin Lagergren. Wenn die Magdeburger einen Zweikampf gewinnen, der Gegner also in eine Helfersituation kommt, dann spielen sie das meistens hervorragend aus.“

  • WSV-Torwart Krystian Wozniak hält den Elfer
    Die Stimmen nach dem Spiel : WSV-Sportchef Manno: „Bin sehr zufrieden“
  • Mert Göckan nach seinem Treffer zum
    Fußball-RL: 3:0 (2:0) gegen Gütersloh : WSV: Elfer, rote Karten, Tore – und die Serie hält
  • Szene mit Kevin Hagemann (re.).
    Fußball-RL: Samstag ab 14 Uhr : Liveticker: Wuppertaler SV – FC Gütersloh

Der BHC-Trainer ist angetan von der Spielweise des SCM: „Sie entspricht meinem Ideal. Das möchte ich auch bei uns sukzessive entwickeln, denn genau so will ich auch Angriffshandball spielen.“ Weiterhin zur absoluten Spitze gehört das Magdeburger Tempospiel, so dass undisziplinierte Abschlüsse noch härter bestraft werden als gegen die meisten anderen Gegner. Ob der SCM auch Schwächen hat? „Es gibt sicher Dinge, die wir angreifen wollen. Welche das sind, werde ich im Vorfeld natürlich nicht verraten“, sagt der Coach.

Sorgen bereitet Naji aber nicht nur die Qualität des nächsten Gegners, sondern auch die eigene personelle Situation. Positiv ist, dass Djibril M'Bengue nach überstandener Krankheit wieder ins Training eingestiegen ist und Linus Arnesson nach seinem Comeback am vorigen Wochenende keine Probleme hatte. Negativ ist hingegen eine Krankheits- und Erkältungswelle, die das Team erfasst hat. Naji: „Es geht gerade um, so dass ich nicht ausschließen kann, dass uns deshalb am Sonntag jemand fehlt.“

Sicher ausfallen werden Tom Kare Nikolaisen, der nach einer Rücken-OP seine Reha in Norwegen macht, und Christopher Rudeck. Der Torhüter hat sich einen Muskelbündelriss zugezogen und wird nun einige Wochen fehlen. Dadurch öffnet sich die Bundesliga-Tür für Louis Oberosler. Der Torhüter, der vorige Saison einmal zum Einsatz kam und überzeugte, spielt bei Drittligist TuS 82 Opladen, wenn Rudeck und Peter Johannesson fit sind. Nun wechselt Oberosler vorläufig komplett ins BHC-Training und ist bei allen Spielen dabei. „Peter wird starten. Aber wenn wir den Impuls haben, dass ein Wechsel gut wäre, wird Louis kommen“, sagt Naji. Das Vertrauen sei groß, denn: „Er entwickelt sich rasant und ist wahrscheinlich der beste dritte Torhüter, den der BHC je hatte.“