1. Sport
  2. Sporttexte

Fußball-Regionalliga: WSV-Auftakt mit (fast) vollem Kader​

Fußball-Regionalliga : WSV-Auftakt mit (fast) vollem Kader

Es sind nicht mehr viele Kaderplätze, die der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV für das Team der kommenden Saison zu vergeben hat. Am Freitag (17. Juni 2022) um 14 Uhr startet Chefcoach Björn Mehnert auf der Oberbergischen Straße mit der neuen Mannschaft in die Vorbereitung.

Nach Rundschau-Informationen könnte der Verein im Vorfeld noch drei Personalien klären. Die, ob Niklas Heidemann und Kingsley Sarpei auch künftig das rot-blaue Trikot tragen oder eben nicht, sowie die eines weiteren Neuzugang für das Mittelfeld. Sicher ist, dass auf jeden Fall noch eine Verstärkung für den Sturm gesucht wird und eine für die Innenverteidigung, weil dort zum Saisonstart durch Verletzungen (Lions Schweers) und Sperren die Personaldecke zunächst dünn ist. Dabei hat Küsters auch diesmal wieder Spieler im Auge, die momentan noch Richtung 3. Liga liebäugeln.

Zwei Stammspieler und Leistungsträger haben den WSV verlassen. Kapitän Felix Backszat pausiert, Semir Saric hat bei den Offenbacher Kickers unterschrieben. Alle anderen Abgänge gehörten eher zur zweiten Reihe. Für die Offensive wurde Serhat-Semih Güler (Bonner SC) verpflichtet, für das Mittelfeld Marco Stiepermann (zuletzt SC Paderborn), Bastian Müller (bis 2021 bei RW Oberhausen), Lukas Demming (SC Wiedenbrück) und Tobias Peitz (SV Straelen), als Verteidiger Oktay Dal (RW Ahlen) und als zweiter Torwart Franz Langhoff (Fortuna Düsseldorf II). Joel Nickel aus der Bundesliga-A-Jugend wird dritter Keeper, auch der defensive Mittelfeldspieler Giulio Multari rückt in den Seniorenbereich auf.

  • WSV-Keeper Sebastian Patzler feierte mit den
    Fußball-Regionalliga: Sonntag in Lotte : Die WSV-Karawane zieht weiter
  • Das Team feierte gemeinsam mit den
    Fußball-Regionalliga und -Pokal : WSV-Trainer Mehnert: „Drei Spiele, zwei Ziele“
  • Auch mit Torwart Sebastian Patzler laufen
    Fußball-RL: Samstag gegen Wegberg : WSV: Erst das Liga-, dann das Pokalfinale

Dass der Aufstieg in die 3. Liga das erklärte Saisonziel ist, verneint der Sportliche Leiter Stephan Küsters. Was natürlich Sinn macht angesichts von Konkurrenten wie Preußen Münster, RW Oberhausen und Fortuna Köln, die es ebenfalls versuchen werden, zum Teil aber über einen höheren Etat verfügen. Gleichzeitig möchte Küsters den seit Frühjahr 2021 anhaltenden Aufschwung jedoch keinesfalls stoppen. „Klar ist, dass wir uns in der kommenden Saison nicht verschlechtern wollen“, kündigt der 50-Jährige an. Die Spielzeit 2021//22 hatte der WSV als Tabellendritter beendet.

Das erste Testspiel steigt am 25. Juli ab 13 Uhr im Stadion am Zoo gegen den Bundesligisten VfL Bochum. Der neue Spielplan wird Ende des Monats erwartet. Die Saison beginnt am 22. Juli.