Fußball-Niederrheinpokal: Wuppertaler SV - VfR Fischeln 3:1 (2:1)

Fußball-Niederrheinpokal: 3:1 (2:1) gegen Fischeln : WSV löst die Pflichtaufgabe

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Rot-Blauen setzten sich am Freitagabend (2. August 2019) im Stadion am Zoo gegen den Landesligisten VfR Krefeld-Fischeln, der auf das Heimrecht verzichtet hatte, mit 3:1 (2:1) durch.

Trainer Andreas Zimmermann änderte die Startformation im Vergleich zum Sieg gegen Aachen auf einigen Positionen. So rückten unter anderem Yusa Alabas, Nick Osygus und Ufumwen Osawe in die erste Elf. Krefeld spielte in den ersten fünf Minuten munter mit, dann aber übernahm der Favorit das Kommando.

Der WSV hatte vor 923 Zuschauern zwar viel Ballbesitz, die ersten echten Chancen ließen aber auf sich warten. Der Knoten platzte in der 28. Minute, als Beyhan Ametov den Ball im Strafraum mit der Brust annahm und verwandelte - 1:0. Tjorben Uphoff, der schon gegen Aachen zweimal traf, erhöhte fünf Minuten später per Kopf zum 2:0. Die Entscheidung war das aber noch nicht. Krefeld verkürzte unmittelbar vor der Pause mit einem von Michael Engers verwandelten Freistoß zum 1:2.

Die Hoffnungen der Gäste währten aber nicht lange. Schon kurz nach Pause stieg Uphoff nach einer Ecke hoch und köpfte zum 3:1 ein. Der WSV spielte weiter nach vorne und kam nur äußerst selten in Verlegenheit. Insgesamt verflachte das Duell jedoch. Krefeld, das erst am kommenden Wochenende in die Liga startet, fehlten die Mittel, um die Wende herbeizuführen. Das Zimmermann-Team ließ die Uhr herunterlaufen und verpasste einen höhere Erfolg

Die nächste Partie bestreitet der WSV am 9. August (Freitag). Dann ist die Zweitvertretung von Borussia Dortmund um 19.30 Uhr zu Gast an der Hubertusallee.

Im Niederrheinpokal gastiert der Bezirksligist TSV 05 Ronsdorf am Sonntag (4. August) um 15 Uhr beim Kreisligisten 1. FC Grevenbroich-Süd. Der Bezirksligist FSV Vohwinkel empfängt am Dienstag (6. August) den Regionalligisten RW Oberhausen um 19.30 Uhr in der Lüntenbeck.

Mehr von Wuppertaler Rundschau