Wuppertaler Skat-Ass Frank Scharpenack: Plötzlich war er „infiziert“

Skat-Ass Frank Scharpenack : Plötzlich war er „infiziert“

Der Wuppertaler Frank Scharpenack ist mit seinem Team Deutscher Mannschaftsmeister im Skat geworden.

Zwei Tage lang ging es hochkonzentriert zur Sache: Nach 1.728 Spielen auf höchstem Niveau hatte das Team mit Dirk Hintz, Edgar Klapperstück, Frank Scharpenack, Norbert Rojekt, Frank Gersmann, Manfred Grothe und Catherina Klapperstück vom Skat-Bundesligisten „Herz Sieben Schwerte“ in Magdeburg die Nase vorn und sicherte sich die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2019.

Ein Erfolg der mannschaftlichen Geschlossenheit, über den sich Scharpenack sehr freut. „Als ich 2008 in Spanien im Urlaub war, fand dort gerade die Skatweltmeisterschaft statt. Aus Neugierde hab ich mir das eine Zeit lang angeschaut: Blitzschnelle Entscheidungen treffen und Teamgeist beweisen, plötzlich war ich infiziert mit dem Skatvirus. Wieder zurück, bin ich direkt beim DSKV-Regionaligisten ,Kreuz-Bube-Wuppertal’ eingestiegen und seit dieser Zeit begeisterter Spieler.“

Und das zwischenzeitlich auf zwei Ebenen. Mit dem Wuppertaler Team beim Deutschen Skatverband (DSKV) und mit der Schwerter Mannschaft bei der International Skat Players Association (ISPA). „Die Wettkämpfe beim DSKV werden im Sommer ausgetragen, die von der ISPA im Winter. So kann ich meine Skatleidenschaft das ganze Jahr über ausleben“ sagt der 55-Jährige, der in den elf Jahren mit „Kreuz-Bube-Wuppertal“ drei Mal Bergischer Mannschaftsmeister wurde, lächelnd.

Allerdings, eine Tatsache bereitet ihm doch Sorge. „Skat ist nicht nur ein toller Sport, gemeinsam Spaß haben, ein anregendes wie belebendes Miteinander pflegen, das gehört einfach auch dazu und rundet die regelmäßigen Trainingseinheiten ab. Leider sind es immer weniger Idealisten, die sich dafür begeistern können, uns fehlt Nachwuchs. Egal welchen Geschlechts und welchen Alters, wir können neue Gesichter gut gebrauchen.“

Eine Möglichkeit, mal ganz unverbindlich reinzuschnuppern, besteht immer montags ab 18 Uhr in der Wichlinghauser „Schwedenstube“ (Am Diek 35). „Wer die Begeisterung für Skat teilt, ist willkommen“, sagt Frank Scharpenack. Unter der Telefonnummer 0173 / 296 95 32 steht der erfolgreiche Spieler auch gern vorab für ein Gespräch zur Verfügung.