CSC gewinnt ein kurioses Derby

Fußball-Landesliga: 4:2 (0:1) gegen Vohwinkel : CSC gewinnt ein kurioses Derby

Der Fußball-Landesligist Cronenberger SC hat am Sonntag (17. Februar 2019) das Wuppertaler Derby gegen den FSV Vohwinkel mit 4:2 (0:1) gewonnen. Da der bisherige Spitzenreiter 1. FC Mönchengladbach gegen den SC Kapellen-Erft mit 2:3 verlor, ist der CSC jetzt wieder Tabellenführer.

Es war ein hartes Stück Arbeit für das Team von Trainer Peter Radojewski. Vohwinkel versteckte sich vor den gut 300 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Hauptstraße nicht. Bereits in der zweiten Minute gab es einen Elfmeter für den FSV. Der Ex-Cronenberger Jens Perne scheiterte aber an Schlussmann Jan Philip Walz.

Die Partie verlief weitestgehend ausgeglichen. Kurz vor der Pause dann aber doch die Führung für die Gäste. Winter-Neuzugang Toni Zupo nutzte einen Torwartfehler aus (43.). Der Gastgeber war insgesamt zu passiv und nicht zwingend genug.

Die zweite Halbzeit verlief kurios. Als Cronenbergs Kapitän Serkan Er in der 60. Minute die rote Karte sah, schien alles für die noch längst nicht geretteten Vohwinkeler zu laufen. Doch nur eine Minute später traf Ercan Aydogmus zum 1:1-Ausgleich. Der FSV schlug zurück: Shoda Naoya brachte den Außenseiter wieder mit 2:1 nach vorn (64.).

Das Team von Thomas Richter suchte nun die Entscheidung — und bestrafte sich selber: Al Karagiannis patzte, nutzte Kabiru Hashim Mohammed, der nach der Pause für David Schättler gekommen war, das zum 2:2 aus (73.). Es kam noch dicker: Nach einer Ecke netzte erneut Mohammed ein — 3:2 (86.). Und Aydogmus machte in der Nachspielzeit mit seinem 25. Saisontreffer alles klar.

Cronenbergs Trainer Peter Radojewski: "Wir haben heute ein ganz verrücktes Spiel gesehen mit Elfmeter, Fehlern und einer ganz schwachen Mannschaftsleistung zu Beginn. Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Vohwinkel war da eigentlich in der besseren Position. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft dann zum Schluss ein ganz großes Kompliment machen. In Unterzahl und trotz der Verletzung von Davide Leikauf und der roten Karte von Serkan Er hat sie das im Endeffekt noch umgedreht. Sie hat sich nie aufgegeben und alles versucht. Das hat sie gemacht — auch wenn unser Spiel nicht so gut war. Von der Moral ist es ganz hoch anzusiedeln."

Vohwinkel liegt mit 24 Punkten auf Rang 14, derzeit einen Punkt von der Abstiegszone entfernt. Am kommenden Sonntag (24. Februar) empfängt der FSV den TSV Meerbusch II. Cronenberg reist nach Heiligenhaus.

Mehr von Wuppertaler Rundschau