BHC spielt nun auch in Düsseldorf

Handball-Bundesliga : ISS Dome wird dritte BHC-Spielstätte

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat den Vertrag mit Abwehrchef Csaba Szücs bis Sommer 2022 verlängert. Gleichzeitig gab der Club am Dienstag (8. Januar 2019) bekannt, dass der Düsseldorfer ISS Dome neben der Wuppertaler Uni-Halle und der Solinger Klingenhalle die dritte offizielle Spielstätte wird.

Zuvor hatten die "Sportstadt Düsseldorf" und der BHC ein entsprechendes Kooperationsabkommen unterzeichnet, das zunächst bis Sommer 2022 gilt. "Die Löwen bestreiten — je nach Spielplankonstellation und Terminverfügbarkeit — vier bis sechs Pflichtspiele pro Saison im ISS Dome, der bereits Schauplatz der Begegnungen des BHC gegen die Rhein-Neckar Löwen und den THW Kiel gewesen ist", heißt es. "Zur Bewerbung des ISS DOME und ihrer weiteren Eventstätten (u.a. Merkur Spiel-Arena, Mitsubishi Electric Halle, Castello Düsseldorf) bucht die stadteigene Veranstaltungstochter D.LIVE umfangreiche Werbeflächen im Rahmen der BHC-Heimspiele auch im Bergischen Land."

Außerdem erhält die "Sportstadt Düsseldorf" einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Ihn nimmt Dr. Peter Kluth wahr. Ticket- und Promotionaktionen mit dem Eishockey-Erstligisten Düsseldorfer EG runden das Paket ab.

Michael Brill (Geschäftsfüher D.LIVE), Philipp Tychy (Geschäftsführer Bergischer HC), Jörg Föste (Geschäftsführer Bergischer HC) und Dr. Peter Kluth (Sportstadt Düsseldorf) bei der Vorstellung der Partnerschaft des Bergischen HC mit der Sportstadt Düsseldorf/D.LIVE im Rahmen der BHC-Jahresauftaktpressekonferenz 2019 . Foto: BHC / Andreas Fischer

Das neue Leistungszentrum in Solingen-Höhscheid, das Michael Kölker (Geschäftsführer der Forst Technologie GmbH & Co. KG) federführend vorantreibt, soll Ende 2019 eröffnet werden. Die Tiefbauarbeiten haben begonnen.

BHC-Marketingchef Philipp Tychy freut sich unterdessen über die "sehr positive Entwicklung im Bereich der Sponsoren: "In Kürze werden wir ein überregionales Unternehmen als neuen Teampartner vorstellen können."

Mehr von Wuppertaler Rundschau