BHC: Sonderschicht für den Klassenerhalt

BHC: Sonderschicht für den Klassenerhalt

Eigentlich wäre der heutige Mittwoch für den Handball-Bundesligisten ein normaler Trainingstag gewesen. Ist er aber nicht. Weil sich Hamburg und Balingen-Weilstetten vor Saisonbeginn ein gehöriges Lizenz-Scharmützel lieferten und schließlich beide in der obersten Spielklasse bleiben durften.

Und so tritt der BHC um 20.15 Uhr in Balingen an (Liveticker: hier klicken!).

Dass Trainer Sebastian Hinze die seinerzeitige Entscheidung nicht begrüßt, daraus macht er keinen Hehl: "Balingen ist eine der beiden Mannschaften, die dafür verantwortlich sind, dass es vier Absteiger gibt." Dass HBW im Rahmen des neu gestalteten Spieltags immer mittwochs Gäste empfängt, sei "ein Vorteil. Und den kosten sie aus. Das meine ich nicht böse, ist aber für uns eine Extra-Motivation, ganz ohne Schuldzuweisungen. In der vergangenen Saison haben wir Balingen hinter uns gelassen. Diesmal hoffentlich auch."

Dass der Auftritt in der Sparkassen-Arena alles andere als ein Spaziergang wird, musste neulich der VfL Gummersbach erfahren. Mit 28:29 zogen die Oberbergischen den Kürzeren. Fabian Gutbrod freut sich auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: "Ich kenne viele Gesichter in der Halle." Aber: "Wir haben noch nichts erreicht. Rein rechnerisch ist noch nichts klar. Wir müssen schnell die Punkte sammeln. Wir haben gegen einen direkten Konkurrenten die Chance, nach vorne zu kommen."

Das weiß auch Trainer Hinze: "Das wird ein schweres Spiel. Aber wir können einen sehr, sehr großen Schritt machen. Wir müssen vier, fünf Tore besser sein, um etwas mitzunehmen, und einfache Fehler vermeiden. Das ist uns in Gummersbach nicht gelungen. Balingen spielt zu Hause an der Grenze, manchmal drüber." Verzichten muss Hinze auf Milos Dragas. Der BHC reiste gestern nach Stuttgart und trainierte dort. Heute stehen die letzten 40 Kilometer an. Und die Rückfahrt in der Nacht nach Wuppertal. Möglichst mit Punkten an Bord.