Handball-Bundesliga: Sonntag (16 Uhr) in Melsungen: BHC: Eine Liste und brummender Vorverkauf

Handball-Bundesliga: Sonntag (16 Uhr) in Melsungen : BHC: Eine Liste und brummender Vorverkauf

Noch nie in seiner Clubgeschichte hat der Handball-Bundesligist Bergischer HC die MT Melsungen besiegt. Das könnte sich am Sonntag (21. Oktober 2018) ändern. Um 16 Uhr sind die Löwen zu Gast in der Kasseler Rothenbach-Halle.

Mit einem Erfolg würde die Mannschaft ihren furiosen Saisonstart auf 16:4 Punkte ausbauen. Seit Jahren führt BHC-Geschäftsführer Jörg Föste eine Liste mit Teams, gegen die der BHC noch nie gewonnen hat. Sie wurde immer kürzer. Inzwischen stehen nur noch der THW Kiel und die MT Melsungen darauf. "Die Liste ist nicht nur Folklore", stellt Föste klar. "Sie spiegelt unseren Ehrgeiz und Anspruch. Dass nur noch zwei Mannschaften draufstehen, zeigt auch, was hier in den vergangenen Jahren schon geleistet worden ist."

Zu gerne würde der BHC am Sonntag auch Melsungen streichen. "Das wäre schön", sagt Trainer Sebastian Hinze. "Wobei ich aber jedes Spiel gewinnen will. Ich will jetzt nicht mehr siegen als sonst auch." Dass die Chance da ist, beweist auch der jüngste Auftritt im DHB-Pokal gegen die Rhein-Neckar Löwen. "Wir haben gesehen, dass wir es mit unserem System schaffen können, gegen ein Topteam mitzuhalten", sagt Hinze. So bitter die Niederlage auch war, die Erkenntnisse seien positiv. Das 24:24 nach regulärer Spielzeit hätte in der Bundesliga sogar zum Punktgewinn gereicht. "Und wir entwickeln uns immer weiter", freut sich Hinze.

Die Aufgabe in Kassel ist jedoch schwierig. Die derzeit hohe Belastung sei spürbar. "Wir werden die Last am Sonntag auf viele Schultern verteilen", kündigt Hinze an. Um erstmals gegen Melsungen erfolgreich zu sein, müssen die Löwen gegen eine physisch starke und extrem kompakte Abwehr bestehen. "Unsere Idee ist, so wenig wie möglich im Positionsangriff gegen diese Deckung anzurennen", erläutert Hinze. "Dafür muss defensiv natürlich viel gelingen. Beim Gegenstoß werden wir dann auch ein höheres Risiko gehen."

Die Melsunger haben einen qualitativ und quantitativ hervorragenden Kader. "Sie sind doppelt und dreifach gut besetzt", weiß der Coach. Mit Linksaußen Yves Kunkel sowie den Rückraumspielern Simon Birkefeld (Dänemark) und Domagoj Pavlovic (Kroatien) hat sich der Verein hochkarätig verstärkt. Erfolgreichster Torschütze ist allerdings Nationalspieler Julius Kühn, der in neun Partien bereits 53 Feldtore erzielt hat.

Die Motivation ist bei allen Löwen groß. Aber einer freut sich auf die Partie ganz besonders. Jeffrey Boomhouwer gab schon am Ende der vorigen Saison an, in dieser Spielzeit mit dem BHC die MT Melsungen schlagen zu wollen. "Es ist eins meiner Ziele", sagt der Niederländer, der von 2014 bis 2018 in Diensten der MT gestanden hatte. "Es ist ein komisches Gefühl, jetzt gegen meine Ex-Kollegen anzutreten. Aber ich freue mich total darauf."

Nach aktuellem Stand wird der BHC mit demselben Kader wie zuletzt im Pokal nach Melsungen reisen. Weitere Verletzungen sind neben den beiden bekannten (Daniel Fontaine und Fabian Gutbrod) nicht hinzugekommen. Die Unterstützung der eigenen Zuschauer ist der Mannschaft im Übrigen gewiss. Aufgrund der hohen Nachfrage setzen die BHC-Fans am Sonntag einen Doppeldeckerbus ein.

Der Vorverkauf für die kommenden Heimspiele läuft auf Hochtouren. Für die Partie am 1. November gegen die Rhein-Neckar Löwen im ISS Dome sind bereits etwa 5.000 Tickets abgesetzt. Enorm hoch ist auch die Nachfrage für das Bergische Derby gegen den VfL Gummersbach. Die Hoffnung ist groß, am 11. November alle 2982 Plätze in der Wuppertaler Uni-Halle zu belegen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau