1. Sport
  2. Sporttexte

Ambulanter Hospizdienst beim WSV: Nach Abpfiff Foto mit Team und Fans

Ambulanter Hospizdienst : Nach dem Abpfiff Foto mit Team und Fans

Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Bergisch Land der Caritas Wuppertal/Solingen war am Samstag (19. März 2022) auf Einladung des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV zu Gast im Stadion am Zoo. Elf Familien sahen den 3:0-Sieg gegen den SV Lippstadt.

„Die Kinder waren schon sehr aufgeregt, so etwas erlebt man ja nicht wirklich sehr oft. Ein Vater sagte zu mir, dass er seit dem Unfall seines Kindes vor vier Jahren nie wieder ein Fußballstadion betreten hat und heute zusammen mit seinem Sohn auf dem Rasen stehen durfte. Schöner kann so ein Event nicht ablaufen, unglaublich“, so Katharina Duisberg vom Hospizdienst. Am Ende verschenkten alle Spieler ihre Trikots an die Kinder, die sich darüber riesig freuten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten des WSV, an den aufmerksamen Sponsor, die Familie Runge, danke an die Fans, wir werden Euch und diesen Tag wohl nie vergessen."

WSV-Sportchef Stephan Küsters: „Wir wollten den Familien für ein paar Stunden alle Sorgen nehmen und ihnen einen tollen Nachmittag bieten. Ich selbst habe den Tag sehr genossen, und mir hat es eine große Freude bereitet. die Familien mit ihren Kindern so glücklich zu sehen. Es ist einfach eine Herzensangelegenheit. Nach dem Spiel stellten sich die Fans unserer Nord hinter die Familien, während unsere Spieler ihre Trikots an die Kids verschenkten. Pure Gänsehaut!“

  • WSV-Sportchef Stephan Küsters (li.) und Trainer
    Fußball-Regionalliga : WSV-Sportchef Küsters: „Es ist kein Endspiel“
  • Stephan Küsters.⇥Foto: Dirk Freund
    Fußball-Regionalliga : WSV-Sportchef Küsters: „Noch nicht am Ende angelangt“
  • Auch Kevin Hagemann konnte die Niederlager
    Fußball-Regionalliga : WSV: Gespräche und 750 Fans

Küsters bedankte sich bei Marketingleiter Daniel Grebe, der die Familien im VIP-Raum begleitete, sowie Guido und Svenja Löhr, die es ermöglichten, dass die Gäste die Partie direkt vom Spielfeldrand verfolgen konnten.