Neue Initiative „Wupperwelle“ für Demokratie und den Rechtsstaat

Wuppertal · Im April 2024 hat sich aus dem Umfeld der „Färberei“ in Oberbarmen die Initiative „Wupperwelle“ gebildet. Die Gruppe parteipolitisch unabhängiger Bürgerinnen und Bürger wollen „angesichts zunehmender rechtsextremer Gefahr“ handeln.

Es wird wieder gewählt.

Es wird wieder gewählt.

Foto: Wuppertaler Rundschau

Los geht es mit einer Plakataktion in der Schwebebahnhöfen. Vom 17. Mai bis zum 6. Juni 2024 wird aufgerufen, sich an der Europawahl zu beteiligen.

„Hier sollen unentschiedene Bürgerinnen und Bürger und ,Nicht-Wähler‘ angesprochen und zum Nachdenken angeregt werden. Die Plakate sind von Schülerinnen und Schülern der städtischen Gesamtschule Katernberg in einem Kunst-Unterrichtsprojekt entstanden, weitere Schulprojekte sind in Planung für die künftigen Wahlen in den neuen Bundesländern und für die Bundestagswahl“, heißt es.

Darüber hinaus sollen Aktionen und Kunstprojekte zum Engagement für Demokratie und Rechtsstaat aufrufen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort