1. Lokales

Wuppertals Städtepartnerschaften sollen lebendig bleiben

Mehrere Aktionen : Städtepartnerschaften sollen lebendig bleiben

Wegen der Pandemie sind schon seit Monaten Besuche in den Wuppertaler Partnerstädten nicht mehr möglich. Doch auch in der Corona-Krise sollen die Partnerschaften lebendig bleiben. „Derzeit steht Wuppertal an der Seite der Partnerstadt Beer Sheva in Israel, deren Bevölkerung unter dem massiven Raketenbeschuss leidet“, heißt es aus dem Rathaus.

In digitalen Gesprächsrunden hat sich Oberbürgermeister Uwe Schneidewind mit seinen Amtskollegen in Lignitz in Polen sowie in Schwerin ausgetauscht. Mit dem Schweriner Oberbürgermeister Rico Badenschier wird Schneidewind Anfang Juni auf einer Digitalkonferenz in Mecklenburg-Vorpommern auftreten. Anfang September ist Wuppertals Oberbürgermeister der „Key Note Speaker“ für eine Konferenz im Landtag anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Beziehungen zwischen NRW und Großbritannien. Organisatoren der Konferenz sind die Britische Handelskammer und Auslandgesellschaft. Themen sind Nachhaltigkeit und Digitalisierung, der Impuls-Vortrag des OB geht um „Enabling sustainable cities“ – passend zum 70-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums mit South Tyneside.

Das Jubiläum ist auch willkommener Anlass, um für die Partnerschaften und für die Freundeskreise, die immer Nachwuchs suchen, zu werben. Dazu startet am Freitag (21. Mai 2021) bis zum 2. Juni ein Quiz rund um die Städtepartnerschaften auf der Homepage der Stadt. Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten für den Grünen Zoo, Städtepartnerschaftstassen und Schwebebahnpuzzle.

  • Oberbürgermeister Uwe Schneidewind.
    Wuppertaler Partnerstadt : OB Schneidewind: Solidarität mit Be´er Sheva
  • Die Junior Uni in Unterbarmen.
    500.000 Euro für Junior Uni : Großspende: OB Schneidewind dankt Jörg Mittelsten-Scheid
  • Henning und Lotte mit ihrem Brief,
    Leserbrief von Lotte und Henning : „Israel und Palästina, so kann es nicht weitergehen!“

Besonders Kinder und Jugendliche sollen angesprochen und eingeladen werden, sich zu beteiligen und Grüße an die Partnerstadt zu schicken – ganz klassisch mit einer Postkarte. Die Karten werden über das Team „Städtepartnerschaften“ an interessierte Schulen und Englisch-Klassen oder Kurse ausgegeben mit der Bitte, einen individuellen Gruß zum Jubiläum nach South Tyneside zu verschicken und so Verbundenheit zu demonstrieren. Die Schulen werden per Mail auf das Quiz hingewiesen.

Anfang Juni wird es eine Kennenlern-Videokonferenz mit den Vorsitzenden aller Freundeskreise und Städtepartnerschaftsvereine geben. Diese planen mit der Bergischen VHS eine Veranstaltungsreihe „So ist…“. Im zwei-Wochen-Takt sollen immer dienstags die einzelnen Partner- und Freundschaftsstädte Wuppertals sowie die jeweilige Vereinsarbeit vorgestellt werden. Die Reihe soll am 31. August mit einer Auftaktveranstaltung ab 17 Uhr beginnen und bis zum Jahresende laufen.