Wuppertaler Stadtplanung: „Was wollen wir wo bauen?“

Die Rundschau-Themen am 16. Juli 2019 : Stadtplanung: „Was wollen wir wo bauen?“

Für den Regionalplan der Düsseldorfer Bezirksregierung muss die Stadt Wuppertal jetzt Flächen melden, die in Zukunft fürs Wohnen bebaut werden könn(t)en. Im Stadtentwicklungsausschuss wurde darüber intensiv diskutiert.

Obwohl es um (zurzeit eher theoretische) Bebauungsoptionen für die kommenden 20 Jahre geht, liegt manchem das Thema schon jetzt schwer im Magen – beispielsweise den Linken oder auch den Naturschutzverbänden. Als Tatsache gilt: Nach Hochrechnungen der wieder wachsenden Wuppertaler Bevölkerung braucht die Stadt mit Blick auf das Jahr 2040 schätzungsweise 15.500 zusätzliche Wohnungen. Auf den bereits vorhandenen Flächen – sowohl innerhalb der Stadt als auch im Grüngürtel – lassen sich etwa 10.000 realisieren. Fehlen noch 5.000.

Mehr dazu in der Rundschau am 17. Juli 2018 und anschließend online.

Die weiteren Themen:

Prozess um tödliche Familien-Fehde am Kipdorf / Freibad Eckbusch wieder geöffnet / Geocache-Dosen neu befüllt / Schule macht Strom selbst / Stadtentwicklungsausschuss: „Was wollen wir wo bauen?“ / Viel zu wenig Sozialwohnungen / Kommentar zum Thema Wupperpark und von der Heydt-Platz / Bäume statt Beton? Natürlich! / Das Gute am Alter / City-Kirche: „Gegen die Schweigekultur“ / WSV: Letzter Test im Osten / BHC: Ab in den Süden / „Das Labyrinth“ im Wuppertaler Opernhaus: Eine Wuppertaler Sternstunde / Aktivurlaub mit Wohnzimmer-Konzert / Wuppertaler Gastronomie: What’s new, what’s zu? / Dazu die News aus den Stadtteilen

Mehr von Wuppertaler Rundschau