Wuppertal: Vater hat vierjähriges Kind in Schwebebahn vergessen

Kind in Schwebebahn vergessen : Wer ist die kleine Retterin?

Am Dienstag (13. August 2019) hat ein Vater am frühen Abend seine vierjährige Tochter versehentlich allein in der Schwebebahn zurückgelassen. Eine Zehnjährige rettete die Situation - jetzt wird sie von den Eltern der kleinen Lexi gesucht, die sich noch einmal gebührend bei ihr bedanken wollen.

Der Vater war gegen 17.30 Uhr an der Station Ohligsmühle kurz aus dem Wagen gestiegen, um sein Ticket am Bahnsteig zu entwerten, und hatte es nicht rechtzeitig zurück zu seinem Kind geschafft. Die vierjährige Lexi schwebte daraufhin allein weiter Richtung Westen und wäre auf sich selbst gestellt gewesen, wenn nicht eine zehnjährige Mitfahrerin blitzschnell reagiert hätte. Das Mädchen betätigte den Notruf und schilderte die Situation so geistesgegenwärtig, dass Lexi mit Hilfe der Stadtwerke schon an der Station Robert-Daum-Platz aus dem Zug geholt werden konnte.

Die Zehnjährige stand Lexi aber auch dann noch zur Seite und wartete, bis der Vater, der zwischenzeitlich die Polizei eingeschaltet hatte, zur „Wiedervereinigung“ auftauchte.

Zwar bedankte er sich bei der jungen Helferin, die Natalia heißt, im Zooviertel wohnt und ein T-Shirt mit der Aufschrift „God is a woman“ trug, Lexis Eltern möchten das aber gerne noch ausführlicher machen. „Wer weiß, wie lange unsere Tochter sonst noch alleine Schwebebahn gefahren wäre. Natalia hat wirklich einen bei uns gut“, so Lexis Mutter.

Sie würde sich freuen, wenn Natalia über die Rundschau Kontakt zu ihr aufnehmen würde. Die Redaktion ist unter Tel. 0202 / 271 44-0 erreichbar.

Mehr von Wuppertaler Rundschau