Bürgerinnen- und Bürgerbudget 2023 Erste Gewinner-Projekte werden nun umgesetzt

Wuppertal · Im September haben die Wuppertalerinnen und Wuppertaler entschieden, welche Ideen mit dem „Bürgerinnen- und Bürgerbudget 2023“ umgesetzt werden. Im Januar 2024 sind die Gewinnerideen gestartet. Es wurden Vereinbarungen geschlossen und die ersten Gelder ausgezahlt.

 Das  Plakat zur Aktion.

Das Plakat zur Aktion.

Foto: Stadt Wuppertal

Die meisten Gewinnerprojekte werden von den Ideengebern selbst umgesetzt; die „Schulhofgestaltung für Schule am Nordpark – Teilstandort Röttgen“ und „Arme Menschen haben auch Stolz – Pfandringe für Mülleimer“ werden in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung realisiert. Hierfür wurden bereits ausführliche Beratungs- und Umsetzungsgespräche geführt. Ohne die vier Förderer (Barmer, Knpiex, WuXi Biologics und der Gemeinschaftsstiftung für Wuppertal), die gemeinsam 115.000 Euro beisteuern – 100.000 Euro kamen aus dem städtischen Haushalt – wäre die Aktion in dieser Form nicht möglich.

Das „Bürgerinnen- und Bürgerbudget 2021“ ist mittlerweile vollständig abgeschlossen. „Alle großen Gewinnerideen wurden umgesetzt, alle Rechnungen und Belege eingereicht“, teilt die Stadt mir. So hat beispielsweise die Eugen-Langen-Gesamtschule einen Trimm-dich-Pfad für Schülerinnen und Schüler sowie Besucherinnen und Besucher errichtet und der Verein Amana einen „Lese- und Arbeitssaal für Kinder und Jugendliche“ in Vohwinkel eröffnet.

2021 gab es außerdem die Besonderheit der Mikroprojekte, die von den Ideengebern selbst umgesetzt werden mussten. Dies sollte die Engagementförderung stärken und gewährleisten, dass auch kleine Projekte gewinnen. Von den zehn Mikroprojekte, die jeweils 2.000 Euro gewonnen haben, wurden acht erfolgreich abgeschlossen. Zwei Ideengeber haben sich nachträglich gegen die Umsetzung entschieden.

2025: Erkenntnisse fürs nächste Jahr

Darüber hinaus hat das Team Bürgerbeteiligung einen Abschlussbericht für 2023verfasst – zu finden auf www.wuppertal.de/buergerbeteiligung – mit dem Ziel, daraus Erkenntnisse zu ziehen, um das nächste Bürgerbudget weiter zu optimieren. Dafür hat das Team im Dezember eine Umfrage unter Ideengeberinnen und -gebern, Teilnehmerinnen und Teilnehmern und Mitgliedern des Beirats Bürgerbeteiligung durchgeführt und ausgewertet.

„Ergebnisse sind beispielsweise, dass das Team Bürgerbeteiligung für das Bürgerbudget im Jahr 2025 Maßnahmen entwickeln wird, um die Teilnahme am Verfahren über die städtische Beteiligungsplattform www.talbeteiligung.de noch stärker zu vereinfachen. Darüber hinaus wird es vor der Phase der Ideeneinreichung einen offenen Workshop geben, in dem Interessierte gemeinsam Ideen entwickeln können. Beides wurde von Wuppertalerinnen und Wuppertalern vorgeschlagen. Über den Start des Projektes 2025 wird das Team frühzeitig informieren“, heißt es.

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind lobt die Strahlkraft auch über Wuppertal hinaus: „Für das Bürgerinnen- und Bürgerbudget 2025 wünsche ich mir noch mehr gute und innovative Ideen, die unsere Stadtgesellschaft voran und stärker zusammenbringen, ein mindestens ebenso hohes Budget, für das ich mich gemeinsam mit unserem Kämmerer Thorsten Bunte einsetzen werde. Wir können so über tolle Projekt die Wuppertalerinnen und Wuppertaler dazu motivieren, sich noch stärker zu beteiligen und engagiert für unsere Stadt einzusetzen.“