1. Lokales

Internationaler Frauentag in Wuppertal: „Noch ein langer Weg vor uns“

Internationaler Frauentag : „Noch ein langer Weg vor uns“

Der Internationale Frauentag (8. März 2022) steht in diesem Jahr in Wuppertal unter dem Motto „Solidarität mit …“

„Eigentlich wollten wir in diesem Jahr auf die Situation von Frauen in Deutschland hinweisen, auf Lohnungleichheit, die Situation von Pflegekräften und die nach wie vor bestehende Gewalt an Frauen und Mädchen. Wir wollten deutlich machen, dass wir von einer Gleichberechtigung noch weit entfernt sind und Diskriminierung aufgrund von Geschlecht alltäglich ist“, so Roswitha Bocklage (Leiterin der Stabsstelle Gleichstellung und Antidiskriminierung).  

Der Krieg in der Ukraine hat den Fokus verändert. Viele Statements, die im Kontext der Aktion „Solidarität mit …“ entstanden sind, richten sich an flüchtende Menschen in der Ukraine, denen Mitgefühl und Solidarität entgegengebracht wird. „Aber auch den Menschen in Russland, die gegen den Krieg protestieren, gilt unsere Solidarität. Uns hat ein Aufruf russischer Feministinnen erreicht, in dem nicht nur ein Ende des Krieges gefordert, sondern auch die rückwärtsgewandte Politik kritisiert wird, die Frauen ihr Selbstbestimmungsrecht abspricht und sie auf ihre Mutterrolle festschreibt“, so Bocklage.

  • Der SPD-Landtagsabgeordnete Josef Neumann am vergangenen
    Wuppertaler SPD-Landtagsabgeordnete : „Volle Solidarität mit der Ukraine!“ 
  • Die Türme der Basilika minor St.
    St. Laurentius : Glockenläuten gegen den Ukraine-Krieg
  • Ein Hingucker mit traurigem Hintergrund.
    Solidarität mit der Ukraine : Beyenburger Klosterkirche in Blau und Gelb

In Deutschland liege „noch ein langer Weg vor uns, um die Geschlechtergleichstellung zu erreichen. Aber das Leid der Menschen in kriegerischen Auseinandersetzungen und den Flüchtenden in vielen Regionen der Welt gebührt am Internationalen Frauentag unsere Aufmerksamkeit.“