Einweihung der "Mitfahrbank" am Campus Haspel

Verkehrsalternative : Einweihung der „Mitfahrbank“ am Campus Haspel

Die Universitätsstandorte Grifflenberg und Haspel verkehrlich besser verknüpfen – das ist das Ziel einer neuen Idee, die das Team des Projekts „BMM hoch drei“ (Betriebliches Mobilitätsmanagement im Bergischen Städtedreieck) am Dienstag (2. April 2019) um 10 Uhr am Campus Haspel (Gebäude HC, Pauluskirchstraße 7) vorstellt.

„Konkret geht es uns um einen niederschwelligen Ansatz, die Universitätsstandorte Grifflenberg und Haspel verkehrstechnisch besser miteinander zu verbinden. Mit Einweihung der so genannten Mitfahrbank in Gebäude HC zu Beginn der Vorlesungszeit im Sommersemester soll es für Studierende ohne Auto einfacher werden, von hier aus zum Campus Grifflenberg zu wechseln“, fasst Prof. Dr. Ulrike Reutter vom Lehr- und Forschungsgebiet Öffentliche Verkehrssysteme und Mobilitätsmanagement zusammen.

Studierende, die beispielsweise aufgrund ihrer Fächerkombination zwischen den Standorten wechseln müssen, können sich durch das Treffen an der Mitfahrerbank zu praktischen Fahrgemeinschaften zusammenschließen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau