Traditionsreiches Modehaus schließt: In Barmen endet bald eine Ära

Modehaus Haschi schließt : In Barmen endet bald eine Ära

Schlechte Nachrichten für Tausende Stammkunden: Haschi im Herzen von Barmen schließt Ende des Jahres - aus Altersgründen und mangels Nachfolger. Bis dahin geht der Verkauf aber mit vollem Einsatz weiter.

Seit Jahrzehnten sind Ursula Petzhold und ihr engagiertes Team eine feste Institution in der Wuppertaler – und vor allem der Barmer – Modewelt. Der Name Haschi, der für die Hans Schirp GmbH & Co. KG steht, ist im Werth auf zwei großflächigen Etagen ein Einzelhandelsanker für hochwertige Damen- und Herrenmode, feine Tag- und Nachtwäsche sowie Bademoden und ein breites Spektrum ausgewählter Heimtextilien.

Nun neigt sich die Haschi-Ära ihrem Ende zu: Aus Altersgründen, und weil leider trotz intensiver Suche kein Nachfolger gefunden werden konnte, wird Haschi zum Ende Dezember dieses Jahres schließen.

Bis es soweit ist, lohnt es sich allerdings jetzt erst recht, den beiden Haschi-Etagen einen Besuch abzustatten: Die gesamte Bandbreite der aktuellen Frühjahrs- und Sommermode ist bei Haschi nach wie vor in vollem Umfang zu Hause – und wartet auf modefreudige Kundinnen und Kunden. Das gilt natürlich auch für alle Trends des Herbstes und des Winters, die bei Haschi ab August und September wie gewohnt präsentiert werden. Ursula Petzhold: „Unser Betrieb läuft das ganze restliche Jahr über wie gewohnt und mit dem Herzblut, für das wir bekannt sind, weiter.“

Ende 2019 sagen Ursula Petzhold und ihr Team für immer auf Wiedersehen. Foto: Simone Bahrmann

Bei all ihren jahrzehntelang treuen Kundinnen und Kunden bedankt sich Ursula Petzhold schon jetzt – und freut sich darauf, zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen noch einmal die Mode für Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter auf die unverwechselbare Haschi-Weise zu feiern. Übrigens: Das Haschi-Gebäude wird in Zukunft keineswegs leer stehen, sondern anderweitig – und mit Blick auf eine gute Zukunft dieser Barmer City-Top-Lage – genutzt werden

Mehr von Wuppertaler Rundschau