Die Rundschau-Themen am 10. Februar 2016: AZ-Messerattacke: Falsch gespeichert?

Die Rundschau-Themen am 10. Februar 2016 : AZ-Messerattacke: Falsch gespeichert?

20 Unschuldige gerieten im Rahmen der Ermittlungen um die Messerstecherei am Autonomen Zentrum "irrtümlich" unter Mordverdacht. Die Staatsanwaltschaft nennt Computerfehler als mögliche Ursache.

Sie sahen sich über Monate unschuldig im Fokus von Mordermittlungen, dabei waren sie selbst als Besucher des linken Autonomen Zentrums (AZ) an der Gathe Opfer eines rechten Angriffs geworden; einer der Gäste wäre an Messerstichen fast gestorben. Jetzt erklärt die Staatsanwaltschaft Wuppertal auf Anfrage, Vorladungsbriefe an 20 Betroffene, die teils Ersthelfer im AZ waren, seien womöglich falsch geschrieben worden: "Richtigerweise hätte der Tatvorwurf auf Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte lauten müssen." Und zwar ab dem Zeitpunkt, zu dem die Polizei das Ermittlungsverfahren erstmals vorgelegt hat.

Mehr dazu am Mittwoch (10. Februar 2016) in der Wuppertaler Rundschau.

Die weiteren Themen:

Keine Schülerstreiche: Jugendliche müssen sich nach Bombenalarm und vorgetäuschter Vergewaltigung verantworten / Kamioka: Zwischen Japan und Kopenhagen / Neue Schwebebahn auf Testfahrten / Hotel am Johannisberg: Neuer Name, neues Design / Marktschreier ab Donnerstag in Oberbarmen / Tagebuch der Redaktion: Kneipen-Kultur / Forensik: Ministerin und OB informieren / Flüchtlinge: "Wartezeiten sind das Problem" / Kommentar: Der Bergische HC und die Handball-EM / Altbürgermeister wurde 95 / Zoo: Zwergmaras als Holland-Import / BHC: "Wir müssen es gar nicht runterspielen" / WSV: Härtetest im Stadion am Zoo / Kampfsport neben Gräbern / Uwe Dreysels "Quartett": Jedes Wort wie eine Waffe / Detlef Schmitz' neuer (fast) historisch echter 30er-Jahre-Wirtschaftsfall / Klangwelt des 21. Jahrhunderts

Mehr von Wuppertaler Rundschau