Sonntag ab 15 Uhr 7. „Kidical Mass“ als Demo für den „Wuppertaler Standard“

Wuppertal · Die siebte Wuppertaler „Kidical Mass“ startet am Sonntag (5. Mai 2024) um 15 Uhr auf dem Vorplatz des Mirker Bahnhofs (Utopiastadt). Über die Talachse geht es bis zum Ziel der Fahrrad-Demonstration, dem Spielplatz an der Loher Straße. Die Teilnahme ist kostenlos.

 Die „Kidical Mass“ im September 2022 auf der Talachse.

Die „Kidical Mass“ im September 2022 auf der Talachse.

Foto: Christoph Petersen

Die rund sechs Kilometer lange Strecke wird von der Polizei begleitet und in einem kinderfreundlichen Tempo zurückgelegt. Vom Zielpunkt kann die Wuppertaler Nordbahntrasse erreicht werden. „Wir freuen uns, dass Wuppertal nun zum siebten Mal an den bundesweiten Aktionstagen teilnimmt“, so Kirsten Haberer von der „Fahrradstadt Wuppertal“.

Impressionen der 4. Wuppertaler Fahrraddemo „Kidical Mass“​
21 Bilder

4. Wuppertaler Fahrraddemo „Kidical Mass“

21 Bilder
Foto: Christoph Petersen

Der Verein hat auch in diesem Jahr zusammen mit dem Bündnis „Mobiles Wuppertal“ die Planung übernommen. „Diesen Sonntag haben wir die Möglichkeit, für kinder- und menschenfreundliche Städte in die Pedale zu treten. Bei unserer siebten Auflage wollen wir das Augenmerk auf sicher gestaltete Kreuzungen und Baustellen richten“, ergänzt Christian Wolter vom Bündnis „Mobiles Wuppertal“.

Gerade Kreuzungen seien neuralgische Punkte. Deshalb fordert das Aktionsbündnis, bei Kreuzungen das Hauptaugenmerk auf die Sicherheit zu legen. Dazu gehören „freie Sichtachsen, Lösungen, die ein rechtswidriges Parken im Kreuzungsbereich verhindern und enge Kurvenradien, die die Geschwindigkeiten in Kurven“ reduzieren. „Es ist an der Zeit: Wir brauchen einen ,Wuppertaler Standard‘ für verkehrssichere Kreuzungen in Wuppertal“ meint Wolter.

Christoph Grote („Fahrradstadt Wuppertal“): „Bereits eine, als unsicher empfundene, Kreuzung kann den Umstieg vom KFZ auf das Fahrrad verhindern. Um mehr Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad zu bewegen, müssen die Verbindungen vom Start zum Zielort über eine sichere, durchgängige Infrastruktur verfügen: gerade an großen Kreuzungen.“