Leserbrief „An diesem Streik verdient nur der Arbeitgeber“

Betr.: Warnstreik

 Die Schwebebahnstationen bleiben am Montag geschlossen.

Die Schwebebahnstationen bleiben am Montag geschlossen.

Foto: Achim Otto

Mit einem Streik will man seinem Arbeitgeber einen Schaden zufügen, um ihn zur Zahlung höherer Löhne zu bewegen. Den meisten ist aber leider nicht bewusst, dass an diesem Streik nur der Arbeitgeber verdient.

Es fallen für die Zeit des Streiks keine Spritkosten und keine Lohnkosten an. Die Einnahmen der Monatskarten laufen aber weiter. Somit ist ein Streik im öffentlichen Nahverkehr ein zahnloser Tiger, der nur dem Arbeitgeber nützt.

In Japan sieht ein Streik der Busfahrer so aus: Es wird jeder ohne Fahrkarte mitgenommen, und es darf nicht kontrolliert werden.

Wolfgang Bücher

● Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
● Zu den Rundschau-Leserbriefen: hier klicken!