1. Leser

Fußgängerprobleme an Bedarfsampeln: Für regelmäßige Kontrollen

Fußgängerprobleme an Bedarfsampeln : Für regelmäßige Kontrollen

Betr.: Gefahren für Fußgänger in Heckinghausen

Als Fußgänger ist es bekannt, einer der schwächsten Mitglieder im Straßenverkehr zu sein.

Immer wieder stellen das Fußgänger gerade ober- wie unterhalb der ehemaligen Brauerei Carl Bremme in der Albertstraße fest. Man kann sich an dieser Stelle nicht sicher sein, dass eine auf rot geschaltete Ampel für Autofahrer*innen auch Anhalten bedeutet. Es kommt immer wieder vor, dass diese Bedarfsampeln, ob auf Unterer Lichtenplatzer Straße oder Gewerbeschulstraße, mit überhöhter Geschwindigkeit überfahren werden. Dies wird von wartenden – oder eben auch sich in der Bewegung befindlichen – Fußgänger*innen häufig schreckhaft hingenommen.

Mir selbst ist dies am 24. Februar 2021 zum wiederholten Male widerfahren. Während ich den Drücker der Baustellenampel in der Unteren Lichtenplatzer Straße berühre, diese daraufhin direkt auf Gelb für den Kfz-Verkehr springt, beschleunigt ein Autofahrer seinen Kleinwagen sogar noch knapp von der Höhe Heidter Berg, obwohl er es offensichtlich nicht mehr legitim schaffen würde. Ich selbst stellte dies erst fest, als er, um mich nicht umzufahren, einen knappen Schlenker um mich herumfuhr.

Ich habe absolut kein Verständnis dafür, dass rücksichtsloses Verhalten von Autofahrer*innen toleriert wird und fordere eine regelmäßige Kontrolle an dieser Stelle.

Es ist an der Zeit, das Verhalten zu ändern und für gegenseitige Achtsamkeit – nicht nur im Straßenverkehr – zu sensibilisieren. Dies sage ich nicht nur in meiner Rolle als Anlieger und Fußgänger, sondern auch als Autofahrer.

Christian Bechtel