1. Kultur

Tanz als Erholung

Tanz als Erholung

Der ehemalige Bausch-Tänzer und Choreograph Mark Sieczkarek bietet Tanzworkshops auch für Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten.

Seit vielen Jahren arbeitet Mark Sieczkarek sowohl mit den Profis seiner Compagnie als auch mit Laien der verschiedensten Altersstufen. Jetzt bietet er erstmals einen Workshop für Menschen an, die sich für Tanz interessieren, aber vielleicht durch Alter oder Krankheit in ihren Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind.

"Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Teilnehmer meiner Workshops, die Schwierigkeiten haben, dem Tempo der Gruppe zu folgen, resignieren und aufgeben. Sie trauen sich einfach nicht, haben Hemmungen. Das hat mich dazu gebracht, speziell für diese Menschen montags einen Kurs anzubieten, wo ich sehr individuell auf die einzelnen Schwächen eingehe. Am Ende dieses Kurses, der offen für Teilnehmer im Alter von acht bis 80 Jahren ist, ist keine öffentliche Aufführung geplant. Hier möchte ich Tanz als Möglichkeit zur Entspannung vorstellen", so Sieczkarek, der im kommenden Jahr auch wieder eine Choreographie mit den Schülern der Folkwang-Hochschule erarbeiten wird.

Los geht es immer mit einem Warm-up im Stehen, es folgen Atemübungen, einfache Bewegungen und Kombinationen, Improvisationen in der Gruppe als Duo oder auch allein. "Dabei schaue ich genau, was die Leute wirklich können, ich will keinen überfordern, die Lust an der Bewegung soll im Vordergrund stehen. Am Ende stehen wir im Kreis, schließen die Augen, konzentrieren uns auf unseren Atem, halten uns an den Händen. Wir sind zusammen, aber jeder ist ein Individuum", erklärt der Tänzer, der sich anfangs nie als Trainer, mehr als Choreograph gesehen hat.

"Doch dann habe ich entdeckt, dass ich unterrichten kann, die Menschen gerne kommen, sich nach dem Training gut fühlen, obwohl ich keine Ausbildung als Therapeut haben. Oft sind meine Schüler auf der Suche nach innerer Ruhe, wollen abschalten nach dem Stress im Beruf. Mit Tanz kann man so viel machen, es muss nicht die hohe Kunst sein. Jeder kann tanzen, seine Kreativität dabei entfalten", lädt Sieczkarek ein.

Trainiert wird montags von 19 bis 20.30 Uhr und mittwochs von 19 bis 21 Uhr im Gemeindezentrum an der Meckelstraße 2 in Barmen. Wer testen möchte, ob das Angebot für ihn das Richtige ist, kann einfach vorbei kommen und Mitmachen, eine Anmeldung ist nicht nötig, die Probestunde ist natürlich kostenlos.