1. Kultur

Denkmal-Ausstellung virtuell – und „echt“: Schauspiel, Schwimmen, Scheibengas

Denkmal-Ausstellung virtuell – und „echt“ : Schauspiel, Schwimmen, Scheibengas

In Sachen Denkmalschutz rücken jetzt die Bauten der Nachkriegszeit in den Blick. 15 solcher Gebäude hat die Wuppertaler Abteilung des Bergischen Geschichtsvereins (BGV) nun für eine Ausstellung unter dem Titel „Zwischen Utopia und Moderne“ ausgewählt.

Es geht beispielsweise um das Schauspielhaus, die Schwimmoper, den Scheibengasbehälter, der besser als Heckinghauser Gaskessel bekannt ist, die Villa Waldfrieden, den Glanzstoff-Gebäudekomplex sowie weitere Gebäude oder Bauwerke, die fast jeder Wuppertaler kennt. Die Ausstellung gibt es als Plakatpräsentation bis zum 30. April 2021 in der Barmer Stadtsparkasse am Werth gegenüber vom Rathaus sowie virtuell auf der Homepage des Geschichtsvereins unter www.bgv-wuppertal.de zu sehen.

Für die Ausstellung gab es eine Kooperation mit Studenten der Bergischen Universität. Darüberhinaus wurde die über QR-Codes auf Plakaten und Flyern gesteuerte App „Biparcours“ mit unterhaltsamen und nützlichen Informationen zu den Gebäuden gefüllt, die Interessenten aller Altersstufen zum Rundgang entlang der Denkmäler der Stadt ermutigen soll. Auf den Spuren dieser stadtbildprägenden Gebäude erwarten die Nutzer der App zusätzlich zu den Informationen auch weiterführende Fragen und kleine „Erkundungsaufträge“. Im Lauf des Monats März werden außerdem Biografien der Architekten und Bauherren online verfügbar sein.

Der Ausstellungskatalog (als Band 12 der Reihe „Beiträge zur Denkmal- und Stadtbildpflege des Wuppertals“) kann ab Mitte März über www.bgv-wuppertal.de/bestellen/ für 15 Euro plus Versand erworben werden. Auch eine Vorbestellung zum Vorzugspreis von zehn Euro plus Versandkosten ist möglich.