1. Kultur

Neues Buch über Parks und Gärten in Wuppertal : Grüne Anlagen – diesmal in Ronsdorf

Neues Buch über Parks und Gärten in Wuppertal : Grüne Anlagen – diesmal in Ronsdorf

Soeben ist mitten in der Corona-Krise der neunte Band aus der Reihe „Wuppertals grüne Anlagen“ im Wuppertaler Verlag Edition Köndgen erschienen. Diesmal geht es um Ronsdorf mit seinen zahlreichen grünen Gärten und Anlagen.

Anlass ist zudem das 150-jährige Jubiläum des Ronsdorfer Verschönerungsvereins, der bereits seit 1869 die Ronsdorfer Anlagen hegt und pflegt. Der erste Vorsitzende Michael Heil hat eine ausführliche Chronik der Vereinsjahre zusammengestellt.

Die spannende Bandbreite reicht von 15 Silbergroschen als Spenden von Ronsdorfern aus New York, über Enteignung und Eichenspinner bis zum Park des Monats und der ersten Wuppertaler Quartiersgartenschau. 14 Autorinnen und Autoren haben sich monatelang in ihr jeweiliges Thema eingearbeitet und Geschichte und Geschichten zur Villa Carnap, Villa Braus, dem Friedenshort und dem Waldfrieden ebenso zusammengestellt wie die Erzväter, die Lutherrose oder den Staubenthaler Park anschaulich beschrieben.

 (v.l.) Brigitte Alexander, die 1. Vorsitzendes des Fördervereins Historische Parkanlagen e.V., Thomas Helbig, Verleger und Dr. Antonia Dinnebier, die als Landschaftsarchitektin die 14 Autorinnen und Autoren fachlich „gesteuert“ hat.
(v.l.) Brigitte Alexander, die 1. Vorsitzendes des Fördervereins Historische Parkanlagen e.V., Thomas Helbig, Verleger und Dr. Antonia Dinnebier, die als Landschaftsarchitektin die 14 Autorinnen und Autoren fachlich „gesteuert“ hat. Foto: Thomas Helbig

Dem weitläufigen Saalbachtal mit malerischer Ronsdorfer Talsperre und heilender Waldluft für Reha-Patienten ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Der Waldlehrpfad ermöglich in den Corona-Zeiten einen erholsamen und informativen Familienausflug, bei dem sich im großen Ronsdorfer Talsperrenwald auch zu enge Nähe gut vermeiden lässt.

Weltberühmtheit hat das Ronsdorfer Grün durch Georg Arends erhalten: Seine Staudengärtnerei ist die älteste Deutschlands und seine Züchtungen sind immer noch im Handel erhältlich. Dank seiner Urenkelin und des aktiven Fördervereins wird das einmalige gartengeschichtliche Erbe bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht sowie die Staudengärtnerei Arends-Maubach modern in die Zukunft geführt.

Wer das 124-Seiten-Buch beim Spaziergang nicht immer mit dabei haben will, für den werden die „Ronsdorfer Anlagen“ abgerundet durch eine beiliegende Z-Card, auf deren Übersichtsplan sich rasch die wichtigsten grünen Stellen der „Gartenstadt Ronsdorf“ erschließen lassen. Ein schönes Ostergeschenk für alle Ronsdorf-Liebhaber – und solche, die es gerne noch werden wollen.

„Ronsdorfer Anlagen. Wuppertals Grüne Anlagen, Band 9“ kostet 14,95 Euro – und ist im lokalen Buchhandel, der sämtlich mit Lieferdiensten und Online-Shops noch immer für seine Kunden da ist, zu haben.

Die Edition-Köndgen-Buchreihe „Wuppertals Grüne Anlagen“ startete am 1. Juni 2011 mit Band 1 über den Nordpark. Somit ist die Reihe im Schnitt jedes Jahr um einen anderen besonderen und einzigartigen Garten und Park der grünen Großstadt Wuppertal gewachsen.