Julia Wolff führt Regie Macht, Missbrauch

Wuppertal · Die dritte Regie-Arbeit der Wuppertaler Schauspielerin Julia Wolff auf der „Insel“ an der Wiesenstraße 6 hat am Freitag (24. Mai 2024) um 19:30 Uhr Premiere.

 Drei Frauen, die alle etwas gemeinsam haben, treffen einander – damit beginnt das Theaterstück „Die Antwort auf alles“.

Drei Frauen, die alle etwas gemeinsam haben, treffen einander – damit beginnt das Theaterstück „Die Antwort auf alles“.

Foto: Anna Schwartz

„Die Antwort auf alles“ ist ein ab 16 Jahren freigegebenes Theaterstück von Neil LaBute, das am Beispiel dreier Frauen, die auf der Bühne agieren, das Thema von Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen in den Blick nimmt.

Camilla Jacob, Beate Rüter und Anna Stahl (unser Bild), die Regisseurin Julia Wolff alle drei seit langem kennt, treffen sich: Sie haben ein dunkles Geheimnis – und einen Pakt geschlossen ...

Julia Wolff: „Dieses Stück ist bestimmt kein Befindlichkeitsding oder gar moralisierend. Es hat auch etwas von einem Krimi. Die Frauen möchten eine gerechte Strafe bewirken, aber das funktioniert nicht.“

Relevant ist „Die Antwort auf alles“ unbedingt: Jede dritte Frau erlebt sexuelle Übergriffe. Julia Wolff, die beispielsweise den berühmten Schauspieler Gerard Depardieu scharf kritisiert: „Es geht darum, für den sozusagen ganz normalen Macht- und Sexualmissbrauch zu sensibilisieren, für das Mittragen und für das Schweigen darüber.“

Weitere Aufführungen gibt es am 31. Mai sowie am 8. und 15. Juni.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort