Theater Uraufführung: Die Golden Girls vom Karlsplatz

Theater Uraufführung : Die Golden Girls vom Karlsplatz

In den 1980er und 90er Jahren waren die "Golden Girls" eine beliebte Fernsehserie. Ab dem 11. Januar kommen vier Folgen der Sitcom auf die Theaterbühne. Welturaufführung ist in Kristof Stößels Komödie in Elberfeld.

Wer kennt sie nicht, die vier goldigen älteren Damen, die in einer Wohngemeinschaft in Miami leben? Kristof Stößel, Chef von Stößels Komödie, hat sich jetzt zum zweiten Mal die lebenslustigen Seniorinnen aus Florida vorgenommen. "Nachdem mein Stück ,Die Golden Girls‘ seit 2011 sehr erfolgreich weltweit gespielt wurde und wird, habe ich nun neue Geschichten im Teil 2 zusammen gefasst", berichtet der Autor und Schauspieler.

Waren im ersten Teil die ersten vier Folgen der TV-Serie zu sehen, hat Stößel sich nun aus den weiteren 176 Kapiteln die lustigsten und bühnentauglichsten herausgesucht. "Es durfte nicht zu viele Außenszenen geben und die Folgen sollten nicht zu amerikanisch sein", beschreibt er die Auswahlkriterien.

Denn das Ensemble spielt die Episoden auf der Bühne nach. Dabei profitieren die Darstellerinnen davon, dass drei von ihnen die Figuren schon rund 200 Mal verkörpert haben. Lediglich die Rolle der sarkastischen Dorothy wurde mit Carole Schmitt neu besetzt. Die deutschen Gesichter der männermordenden Blanche (Ilka Schäfer), der naiven Rose (Martina Anhang) und Dorothys bissiger Mutter Sofia (Maria Liedhegnener) sind dem treuen Publikum also schon bestens bekannt.

Regie führt in "Golden Girls 2" Michèle Connah. Um Ausstattung, Bühne und Kostüme hat sich Kristof Stößel selbst gekümmert. "Die meisten Kostüme habe ich im Internet ersteigert. Sie sind original aus den 80er Jahren", berichtet der Theatermacher. Anspielungen an den TV-Charakter des Stückes bringt Stößel durch "mitsingbare Werbepausen" ein.

In der echten Pause sowie vor und nach dem Stück können die Zuschauer im Restaurant der Komödie sogar Getränke und Häppchen aus den 80er bekommen. "Wir haben mit dem Pächter besprochen, dass es künftig passende Kleinigkeiten zu den Stücken gibt", verrät Stößel. Der Restaurantbetreiber bleibe auch in Zukunft der selbe, betont er. Nach dem plötzlichen Übergang der Komödie von Cordula Polster an Kristof Stößel im Juli 2018 war nicht klar, wer die Gastronomie weiter betreibt. Doch jetzt bleibe alles in bewährter Hand, wenn auch mit ein wenig veränderter Speisekarte, sagt der Theaterchef.

Insgesamt zieht Kristof Stößel ein positives Fazit der ersten fünf Monate seines Theaters am Karlsplatz: "Die Zuschauerzahlen sind steigend, obgleich es natürlich noch Luft nach oben gibt. In Kürze startet auch unser Förderverein. Also, ich bin zufrieden." Zuversichtlich ist der Theaterleiter, dass "Golden Girls 2", das zunächst 20 Mal in Wuppertal aufgeführt wird, bevor es auf Tournee geht, zahlreiche Fans aus ganz Deutschland anziehen wird. Ein Gewinn für die ganze Stadt.

Mehr von Wuppertaler Rundschau