Helios Klinik Bergisch-Land: Der Weg zurück ins Leben

Helios Klinik Bergisch-Land : Der Weg zurück ins Leben

Anna Berrischen hat am 1. November 2017 die Geschäftsführung der Helios Klinik Bergisch-Land übernommen. Sie tritt die Nachfolge von Dirk Rottwinkel an, der neben der onkologischen Rehaklinik in Wuppertal-Ronsdorf auch die Helios Klinik Hattingen leitet und sich künftig ausschließlich auf die Aufgaben in der neurologischen Rehaklinik in Hattingen konzentriert.

Anna Berrischen war seit 2013 Geschäftsführerin im Helios St. Josefs-Hospital Bochum-Linden. Zuvor leitete die heute 34-jährige Diplom-Gesundheitsökonomin das Helios Klinikum Duisburg. Nach ihrem Studium sammelte sie in Kliniken und Unternehmensberatungen weitere Berufserfahrung im Gesundheitswesen.

"Ich freue mich auf den Wechsel aus den Akutkliniken in die Helios Reha-Sparte", sagt Anna Berrischen. "In unseren Rehakliniken unterstützen wir schwer betroffene Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt auf ihrem Weg zurück ins Leben."

Dazu steht ihr in der Helios Klinik Bergisch-Land ein Team mit mehr als 150 hoch motivierten und qualifizierten Mitarbeitern zur Seite. Neben 206 Betten verfügt die Fachklinik für stationäre und ambulante Rehabilitation und Anschlussheilbehandlung über 30 teilstationäre onkologische Plätze und 30 ambulante psychosomatische Plätze. Sechs Betten für eine multimodale Schmerztherapie runden das umfangreiche Angebot in Wuppertal-Ronsdorf ab.

"Eine Besonderheit unserer Rehaklinik ist die Vielzahl von Fachärzten, die es ermöglichen, Patienten mit nahezu sämtlichen Tumorerkrankungen zu betreuen", sagt Anna Berrischen. Das Spektrum reicht von der Inneren Medizin über die Urologie bis hin zu Gynäkologie, HNO-Heilkunde, Chirurgie, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Allgemeinmedizin und Anästhesie. "In Zusammenarbeit mit den Therapeuten der Klinik und unseren speziellen Pflegeangeboten, beispielsweise der Wundversorgung oder der Versorgung von Patienten mit einem künstlichen Darmausgang, möchten wir schwer Betroffenen ein Maximum an Lebensqualität ermöglichen."

Warum wird man Geschäftsführerin in einem Krankenhaus? "Ich habe zuerst mit einer Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und mit einem Medizinstudium geliebäugelt, mich dann aber für die Gesundheits-Ökonomie entschieden", so die neue Geschäftsführerin, die in ihrer Freizeit viel Zeit mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter Greta verbringt, die im Dezember zwei Jahre alt wird.

Mehr von Wuppertaler Rundschau