Der ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener: Ein wunderbares kleines Boot

Der ESC-Blog des Wuppertaler Musikexperten Peter Bergener : Ein wunderbares kleines Boot

Als musikbegeisterter Europäer schaue ich mir laufend die Charts in Europa an sowie bin ich auch immer an Neuerscheinungen in Deutschland interessiert.

Da ich diesen Musikblog auch immer gerne nutze über Musikalisches auch außerhalb der "Eurovision" zu berichten, habe ich mir einige Neuerscheinungen angehört sowie auch die passenden Promoinformationen zu Gemüte geführt. Daher möchte ich gerne heute von einem Künstler berichten, der letzte Woche sein neues Album auf dem Markt gebracht ha. Und zwar handelt es sich um den Schweizer Neo-Americana Sänger Ajay Mathur und seine neue CD "Little Boat".

Die neue CD. Foto: Ajay Mathur

Der in Indien geborene und in der Schweiz lebende Musiker vermischt Pop- und Rock-Genres mit Americana und traditionellen indischen Instrumenten. Zuhörer und Kritiker beschreiben seinen Stil als "Psychedelic Americana”, "Neo-Americana” oder "Urban Rock". Bei einem Interview sagte Ajay, dass er die amerikanische Musik nicht nur immer geliebt hat. sondern sie ihn laufend beeinflusst und inspiriert.

Der Sänger liebt es auch, ungewöhnliche Instrumente und Melodien in seine Lieder einzubringen. Er mischt und verwandelt verschiedenste Genres so lange, bis sich die Stimmung, die er sich für den jeweiligen Song vorgestellt hat, widerspiegelt. In einer Presseinfo teilte er mit, dass diese Eigenschaft sicherlich der "Inder" in ihm sein könnte.

Mit den zwölf Songs des Albums "Little Boat” geht man mit Ajay nicht nur auf eine sehr musikalische sondern auch sehr emotionale Reise. Er hat typische Rock-Instrumente mit merkwürdigen Klängen, wie die der Maultrommel und indischen Tablas, zusammen mit Bluesharp und Cajun-Akkordeon in "Forget About Yesterday" verschmolzen. Er benutzt Sitar und Tambura im Track "Ordinary Memory", Sarãngi und Oud auf dem Song "Who's Sorry Now". Das witzige "Forget About Yesterday" und "Grooving in Paris" gefällt mir sehr gut, der Song "Time for deliverance” berührt mich sehr.

Nicht zuletzt gibt es einen voller Hoffnung packenden Titel-Song "Little Boat" auf der CD sowie der grandiose Opener "Here's the Love", der ganz klar mein Favorit auf dem Album ist. Dieser Song "Here's the Love" könnte auch ein Beitrag in der Eurovision sein, wenn man sich den niederländischen Beitrag von diesem Jahr des Sängers "Waylon” anhört. Die Niederlande haben bereits 2014 mit den "Common Linnets” und diesem Genre von Musik ganz gut abgeschnitten.

Das neue Album "Little Boat" folgt auf Ajay Mathurs bisherige Alben "A Matter of Time" (2011), "Come See Conquer" (2013) und das äußerst erfolgreiche "9 to 3" (2015), welches ihm einen Jury-Vorschlag für eine Grammy-Nominierung in der Kategorie der besten Rock Songs einbrachte. Alle Alben genießen ausgezeichnete Bewertungen und Anerkennungen in den internationalen Medien z. B. eine ununterbrochene 104-wöchige Platzierung in den European Indie Music Charts.

Schön, dass ich, bevor ich mich wieder über die nächsten europäischen Eurovisions-Vorentscheidungen hermache und mir anhöre, was unsere Konkurrenten in Europa für Lissabon gewählt haben, mal auf eine ganz andere musikalische Reise mit Ajay Mathur begeben habe.

Viele musikalische Grüße und einen guten Woche, Euer Euro-Music-Peter!

Mehr von Wuppertaler Rundschau