1. Bergisches Land und Region

Wuppertale AWG pflanzt 28 Bäume an der Stadtgrenze​

Bodenrecycling-Anlage : AWG pflanzt 28 Bäume an der Stadtgrenze

Im Zuge der geplanten Bodenrecyclinganlage am Westring in Vohwinkel hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) an der Stadtgrenze zum benachbarten Solingen-Gräfrath in Kooperation mit den Technischen Betrieben Solingen, dem Landesbetrieb „Straßen.NRW“ und der Solinger Bezirksvertretung Gräfrath mehr als 20 Bäume gepflanzt.

Beim symbolischen Spatenstich bedankte sich Gräfraths Bezirksbürgermeisterin Dr. Ruth Fischer-Bieniek für die Begrünungsaktion: „Die Pflanzaktion ist ein Zeichen für die guten nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Solingen und Wuppertal.“ Bei den Bäumen handelt es sich um 24 gut drei Meter hohe Silberlinden und vier schwedische Mehlbeeren. Sie wurden im Bereich der Korkenziehertrasse gepflanzt. Der Radweg verbindet den Westen Wuppertals mit Solingen.

Die Pflanzung soll zum Nachhaltigkeitscharakter des AWG-Projekts am Westring in Wuppertal passen: Denn angesichts von Klimawandel und Ressourcenknappheit sollen in der Bodenrecyclinganlage durch die Wiederaufbereitung von Bodenaushub aus städtischen Baustellen in Wuppertal umweltbelastende Deponiefahrten wegfallen. „Wir gehen von einer jährlichen Minderung der Kohlendioxid-Emmissionen von circa 75 Prozent aus“, sagt AWG-Projektleiter Frank Schlenz. „Durch die Wiederverwendung des Bodenaushubs wird außerdem weniger Primärmaterial aus Steinbrüchen benötigt.“

  • Ein Teil des ESW-HerbstlaubTeams.
    ESW-Herbstlaub-Service : 124 Tonnen Laub eingesammelt
  • Die Lage aus der Vogelperspektive.
    Liegnitzer Straße in Wichlinghausen : Mit Video: Feuerwehr hat Großbrand unter Kontrolle
  • Auf dem AWG-Recyclinghof Korzerter Straße nehmen
    Wuppertaler AWG-Recyclinghöfe : Kleidersammlung für die Wuppertaler Tafel

Mit Blick auf das benachbarte Solingen hat die AWG die Pläne für das Areal am Westring in Wuppertal modifiziert, unter anderem eine dritte Lärmschutzwand und geänderte Betriebszeiten eingeplant. „Das hat zu Verzögerungen im Genehmigungsverfahren geführt“, erklärt Schlenz. Er geht aber davon aus, dass in Kürze der Startschuss für den Bau der Anlage fällt. Die AWG will im Anschluss an die Bebauung in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Wuppertal die Pflanz- und Begrünungsmaßnahmen am äußeren Rand des Betriebsgeländes vornehmen.