Kleine Fans, die Feuerwehr und die große Halle

Serie „Da war ich drin“ : Kleine Fans, die Feuerwehr und die große Halle

Feuerwehrmann Sam ist derzeit der Held aller Kindergartenkinder. Das Musical zur Zeichentrickserie gastierte in Wuppertal.

Denken Sie, Sie waren irgendwann von einem Künstler, sei es Sänger oder Musiker, ein richtiger Fan? Das waren Sie wahrscheinlich nicht wirklich – im Vergleich zu den Drei- bis Fünfjährigen, die am Montagnachmittag in die Stadthalle zogen. Mit Helmen, Fan-Shirts, Kuscheltieren. Hüpfend vor Aufregung.

Feuerwehrmann Sam war in der Stadt, jene walisische Zeichentrickfigur, die gerade auf jeder Bettwäsche und jedem anderen vorstellbaren Kinderprodukt abgedruckt ist. Ich war auch da, ohne Helm, aber mit meiner Schwester und Levin, meinem Neffen, der im Angesicht der ganzen Fan-Artikel der anderen Kinder prompt seine Jeans hochkrempelte, damit die anderen Fans zumindest seine Sam-Socken bestaunen konnten.

Die Stadthalle wimmelte vor Kindern, der Star ließ sein Publikum nicht lange warten. Und ja, Feuerwehrmann Sam war ein Feuerwerk. Die überlebensgroßen Figuren tanzten, sangen, zauberten und löschten Brände. Und Levin auf meinem Schoß wurde zum Hüpfsack vor Euphorie. So etwas hatte er in seinen drei kleinen Lebensjahren noch nie erlebt.

Während Levin in der Pause eine Limo schlürfte, beobachten wir, wie unsere über 100 Jahre alte Stadthalle zum Kinderspielplatz wurde. Zurück in den Reihen zeigten wir Levin die Malereien an der Decke des Großen Saales. Auch so ein großes Bild hatte er noch nie gesehen. Abends sagte Levin im Bett zu seiner Mutter, er wäre am liebsten für immer dort geblieben – in dem großen Theater „mit der Wunderdecke“.

Ich bin froh, bei Feuerwehrmann Sam gewesen zu sein. Und darüber, dass Kulturerziehung durch das vielfältige Programm der Stadthalle in Wuppertal niederschwellig beginnt. Wem es gefällt, der kann sein Leben lang dabei bleiben und immer wiederkommen – in diese imposante Halle, deren Decke Wolken zieren.

Mehr von Wuppertaler Rundschau