Vohwinkel: „ebv“ baut Quartier um

Vohwinkel : „ebv“ baut Quartier um

Die Wuppertaler Wohnungsbaugenossenschaft „ebv“ plant ein großes Sanierungs- und Neubauprojekt in Vohwinkel. Die Pläne wurden jetzt vorgestellt.

Großes hat die „ebv“ im Quartier Tesche vor: Zum 125. Geburtstag der Wohnungsbaugenossenschaft im Jahr 2023 soll dort ein neues Gebäude-Ensemble entstehen. Das architektonische Ziel: die historisch gewachsenen Strukturen mit den Anforderungen eines zeitgemäßen Wohnungsbaus zusammenzubringen.

Realisiert werden Pläne des Düsseldorfer Architekturbüros HGMB, das aus einem Architekten-Wettbewerb, in den auch die Stadt Wuppertal involviert war, als Sieger hervorgegangen ist. Entstehen soll ein Wohnquartier mit viel Grün und einem hohen Anteil barrierefreier Wohnungen, erklärt die „ebv“.

Während einige aus den 1920er-Jahren stammenden Häuser in der Memeler Straße außen behutsam saniert, innen umfassend an heutige Bedürfnisse in Sachen Wohnkomfort angepasst und in diesem Zug durch Wohnmodule erweitert werden, treten in der Nathrather Straße Neubauten an die Stelle der überalterten Bestandsgebäude. Damit reißt die „ebv“ erstmals acht Häuser aus dem eigenen Bestand ab.

Den Mietern wurde zugesichert, dass sie Hilfe beim Umzug bekommen und später wieder in ihr neues, besseres Zuhause zurückkehren können. Die Stadt erstellt nun auf Basis der Architektenpläne einen neuen Bebauungsplan, der im Lauf des Verfahrens auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

„ebv“-Geschäftsführerin Anette Gericke mit den Juroren Markus Rathke (Vorsitzender des Bundes der Architekten Wupperta) und dem Darmstädter Architekten Joachim Andreas Joedicke. Foto: Kristina Malis