Feuerwehr-Einsatz Sturm „fällt“ Platane im Stadion am Zoo

Wuppertal · Auf dem Gelände des Wuppertaler Stadions am Zoo ist am Samstagabend (15. Juli 2023) als Folge des Sturms eine Platane umgekippt. Nur noch der untere Teil blieb in der Erde.

Der Stamm hielt dem Sturm nicht mehr stand.

Der Stamm hielt dem Sturm nicht mehr stand.

Foto: Christoph Petersen

Der Baum, der auf Höhe des zur Hubertusallee gelegenen vorderen Parkplatzes stand, hatte dem kurzen, aber heftigen Sturm, der gegen 21:30 Uhr durch Wuppertal fegte, nicht mehr standgehalten. Er fiel glücklicherweise in einem Winkel auf die Asphaltfläche, dass keine Fahrzeuge beschädigt wurden. Auf dem Areal waren einige Autos geparkt, möglicherweise die von Zoobesucherinnen und -besuchern. Die Pkw der WSV-Spieler, die sich zu diesem Zeitpunkt noch im Trainingslager in Willingen befanden, parkten auf dem hinteren Areal vor dem Kunstrasenplatz bzw. an der Wupper. (Bilder)

Bilder: Platane im Wuppertaler Stadion am Zoo umgestürzt​
17 Bilder

Platane im Stadion am Zoo umgestürzt

17 Bilder
Foto: Christoph Petersen

Da die Feuerwehr-Einfahrt weiterhin genutzt werden kann und das Stadion an der Hubertusallee städtisches Privatgelände ist, lässt die Stadt den Baum am Montag zerkleinern und entfernen. Ein Vertreter des Gebäudemanagements hatte sich noch am Samstagabend vor Ort über die Lage informiert. Zugleich soll auch die Standfestigkeit der übrigen Bäume auf dem Gelände überprüft werden, um weitere Gefahrenlagen auszuschließen.

Auch ein Baustellenzaun war vom Wind erfasst und mehrere Meter weggeweht worden. Im Stadion am Zoo wird zurzeit das Spielfeld saniert, für die Baumaterialien ist der Bereich vor der Haupttribüne nun entsprechend abgesperrt. Nachdem der obere Teil der Erde abgetragen und teilweise auf die Baustelle Mählersbeck gebracht worden war, wurden die darunterliegenden Schichten mit dicken Plastikplanen abgedichtet.

Damit soll verhindert werden, dass Niederschläge zu den Altlasten, vor allem Aschenschlacken und Produktionsrückstände von Färbereien aus dem Mitte des vergangenen Jahrhunderts, durchdringen und ins Grundwasser beziehungsweise die Wupper fließen. Als Nächstes werden nun noch Leerrohre für eine mögliche Rasenheizung (Voraussetzung für die Drittliga-Lizenz) verlegt und eine neue Rasenschicht aufgebaut.

Der Fußball-Regionalligist WSV, momentan einziger Nutzer des Stadions am Zoo, kehrt voraussichtlich Anfang November für den Spielbetrieb an die Hubertusallee zurück, die Geschäftsstelle, die Kabinen und der medizinische Bereich werden dort allerdings weiter genutzt.

(jak)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort