Neuer Belag für die A46 Video: Heißer Asphalt und dicke Walzen

Wuppertal · In Wuppertal nähert sich eine Großbaustelle dem Ende. Am Samstag (10. Juni 2023) wurde auf der A46 nun auch in Richtung Sonnborn neuer Asphalt verlegt.

Nun sind beide Richtungen mit neuem Asphalt bedeckt.

Nun sind beide Richtungen mit neuem Asphalt bedeckt.

Foto: Christoph Petersen

Die Arbeiten, die bislang im Zeitplan liegen, dauern noch bis Montagmorgen um 5 Uhr an, dann werden die nun drei Spuren rechtzeitig vor dem Start des Berufsverkehrs wieder freigegeben. Auf der Gegenseite war der Abschnitt zwischen dem Sonnborner Kreuz und der Anschlussstelle Haan-Ost bereits im April fertiggestellt worden. Verwendet wurde auch dort so genannter offenporiger Asphalt. Der hält zwar nicht so lange wie „normaler“ und muss deshalb eher ausgetauscht werden, ist dafür aber dafür deutlich lärmmindernder. (Video)

Die Arbeiter haben auf den rund 2,7 Kilometern Schwerstarbeit zu verrichten. Zum heißen Asphalt kommen hochsommerliche Außentemperaturen von fast 30 Grad inklusive einer Schwüle. Allerdings war und ist das Wetter ideal, um den von mehreren LKWs tonnenweise angelieferten Asphalt aufzutragen. Zentimeter um Zentimeter arbeitet sich das Spezialgerät voran, ehe mehrere Walzen den neuen Belag verdichten.

Die Arbeiten hatten am Mittwochabend begonnen. Dabei wurde die A46 ab dem Kreuz Hilden komplett gesperrt, weil auch im vorderen Teil Maßnahmen anstanden. Der Zeitplan war so gelegt worden, dass auch der Feiertag Fronleichnam einbezogen wurde. Die Umleitungen führten über die B228 und B7. Dem Fernverkehr wurde empfohlen, den Bereich möglichst großräumig zu umfahren.

Mit der Fertigstellung endet für die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer eine lange Leidenszeit. Die Arbeiten verzögerten sich immer wieder, der finale Termin musste mehrfach verschoben werden. Gerade im Berufsverkehr hatten sich dadurch rund um das Sonnborner Kreuz bzw. spätestens ab Haan-Ost kilometerlange Staus gebildet.

Die Autobahn wurde in dem Abschnitt von jeweils zwei auf jeweils drei Spuren ausgebaut, „damit die A46 den in Zukunft zu erwartenden Verkehr aufnehmen kann“, so die Autobahn GmbH Rheinland. Dafür wurde auch die Brücke Westring neu gebaut. Außerdem werde der Lärmschutz verbessert. Die neuen Lärmschutzwände seien „mit hoher Wirkung“, so die GmbH.

Die A46 bleibt allerdings auch weiterhin eine Baustelle. So wird sie im Bereich Wichlinghausen saniert, so genannte „Erhaltungsentwurf“ sind für die Bereiche Sonnborn, Barmen sowie Elberfeld bis Katernberg in Planung.